Am 1. November ist Schluss, Stadtsteinach hat ein wichtiges Infrastrukturmerkmal verloren: die Avia-Tankstelle am Ortsausgang Richtung Kronach. Viele Pendler auch Kronach nutzten sie, aber auch der städtische Bauhof und Speditionen und natürlich die Stadtsteinacher fuhren die Tankstelle am Ortsausgang gerne an. Noch sagt das Schild nur: "Tankstelle vorübergehend geschlossen, doch ob es wirklich bei einer vorübergehenden Schließung bleibt oder ob es das endgültige Aus ist, wissen nicht einmal die Angestellten. Doch vieles weißt darauf hin, dass die Schließung nicht nur kurzfristig ist. Denn Benzin und Diesel sollten abverkauft werden. Die Tanks sollten leergemacht werden.

"Wir haben selbst erst vor zwei Tagen vom Steuerberater erfahren, dass wir schließen", sagt Helga Reinsch. Schon seit 1956 ist sie mit der Tankstelle verbunden. Als Angestellte war sie seit 1995 bei Gerhard Fuchs.
Und nach dem Tod des Tankstellen- und Autowerkstattbetreibers hat sie selbstverständlich in den letzten zwei Jahren weiter dort gearbeitet. Als Angestellte, aber immer im Sinne ihres ehemaligen Chefs. Neben Helga Reinsch gab es noch mehrere Aushilfen und einen weiteren Angestellten - Alexander Schuster.


""Jetzt gehe ich mit schmutzigen Händen, ohne Abfindung."
Alexander Schuster hat die Werkstatt nach dem Tod von Gerhard Fuchs reibungslos weitergeführt. Schuster war fleißig, hat sich engagiert, dass das Unternehmen weitergeht. Er hat viel Herzblut in seine Arbeit hineingesteckt und so manches möglich gemacht, was nicht selbstverständlich war. Auch für kurzfristige Kleinreparaturen hatte er immer ein offenes Ohr. "Man steckt das jetzt alles nicht so leicht weg. Ich war zwanzig Jahre hier, ich habe viel Zeit reingesteckt. Jetzt gehe ich mit schmutzigen Händen, ohne Abfindung", sagt Schuster nur. Und man merkt ihm an, dass ihm der Abschied von "seiner" Werkstatt nicht leicht fällt. "Ich glaube schon, dass das jetzt endgültig ist", sagt Schuster bitter. "Ich bin jetzt arbeitslos", kann Schuster die überraschende Wendung selbst gar nicht fassen. Denn natürlich hat auch Schuster Familie und hatte mit der Werkstatt ein sicheres Auskommen.


Erbstreitigkeiten zwingen dazu
Doch warum das plötzliche Aus? Hintergrund für diese plötzliche Entscheidung sind Erbstreitigkeiten, die sich schon seit Jahren hinziehen. In der Erbengemeinschaft ist offensichtlich bis heute keine Einigung möglich.
"Ich habe die Reparaturaufträge, die wir hatten, absagen müssen. Das tut im Herz weh", sagt Alexander Schuster nur zum Abschluss. Und auch Helga Reinsch, die den Ausverkauf in der Tankstelle und im dazugehörigen Avia-Shop abwickelt, ist sichtlich geschockt über die Entwicklung und ihr fällt der Abschied schwer. Böses Blut wollen beide nicht.

Immer wieder kommen Kunden, wollen die Nachricht aus erster Hand erfahren, weil sie die Schließung nur für ein Gerücht hielten - und die Stadtsteinacher schütteln alle mit dem Kopf. Denn auch, wenn die Kunde, dass es Erbstreitigkeiten gibt, schon länger die Runde gemacht hatte, hätte doch keiner mit einer so plötzlichen Schließung der Tankstelle gerechnet. Vor allem nicht so kurzfristig.

Nächste Tankmöglichkeit 14 Kilometer weit weg
Tatsächlich ist "vorübergehend" die nächste Tankmöglichkeit Richtung Kronach 14 Kilometer weiter - nämlich erst in Marktrodach. Eine weitere Tankstelle ist in Neunmarkt - zwölf Kilometer entfernt oder in Kauernburg - immerhin auch noch zehn Kilometer entfernt.