Zu acht Monaten auf Bewährung hat das Amtsgericht einen 34-jährigen Mann aus Kulmbach wegen mehrerer Gewalt- und Drogendelikte verurteilt. Der Angeklagte hatte bereits zwei offene Bewährungen, noch dazu teilweise einschlägig, sodass unter normalen Umständen eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung eigentlich unausweichlich gewesen wäre. "Wir haben wirklich lange diskutiert", leitete deshalb auch die Vorsitzende Richterin Nicole Allstadt die Urteilsverkündung ein. Es habe so viele Argumente gegeben, die jeweils für oder auch gegen eine Bewährung sprechen. "Ich weiß nicht, ob das Urteil halten wird", so die Richterin im Hinblick auf eine mögliche Berufung durch die Staatanwaltschaft.
Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann im Sommer 2013 seine damalige Freundin, eine 26-jährige Erzieherin, heftig misshandelt hatte. Scheinbar aber doch nicht so heftig, wie ursprünglich angeklagt.