Eine halbe Stunde vor Öffnung war noch niemand da. "Das war schon ungewöhnlich", sagte Manfred Motschenbacher von den Naturfreunden Kulmbach. Doch seine Befürchtungen, dass das frühlingshafte Wetter den Wintersportlern womöglich den Spaß am Schnee verdorben haben könnte, war völlig unbegründet. Kurz vor neun Uhr hatte sich dann doch eine lange Schlange vor der Mönchshofshalle gebildet.
Und das Angebot für die Schnäppchenjäger war so gut wie immer: 111 Paar Skier für Erwachsene, 110 Paar Skier für Kinder, 110 Paar Skistöcke, 370 Paar Skistiefel, 40 Paar Schlittschuhe, 71 Helme, 26 Snowboards mit 39 Paar Snowboardschuhen - und außerdem jede Menge Ski-Kleidung für Damen, Herren und Kinder.

Einmaliger Qualitätscheck

"Wir waren mit 31 freiwilligen Helfern von den Naturfreunden bei der Annahme vertreten.
Wir haben stark auf Qualität geachtet, mussten auch einige Skier ablehnen", so Motschenbacher. Denn auch wenn die Skier nur zwei oder drei Mal im Einsatz waren - wenn sie dann zehn oder 15 Jahre in der Garage, auf dem Dachboden oder im Keller stehen, lässt das Material nach. "Wir prüfen jedes Paar. Wir wollen, dass auch die neuen Besitzer Spaß damit haben. Und dieser Qualitäts check durch Sport Leithner unterscheidet uns von anderen Skibörsen", sagte Motschenbacher.
Auch bei der Präsentation der Waren sind die Naturfreunde inzwischen echte Profis. Schließlich führen sie die Skibörse, die größte im Landkreis, schon zum 41. Mal durch. So wurde zum Beispiel die Kleidung - insgesamt standen dreißig Meter Kleidung zur Verfügung - nach Größen geordnet.
Wer zuerst kam, machte die besten Schnäppchen. Joy Fabienne Papaja (8) und Mila Knieß (8) haben beide die gleichen Skier ergattert und hielten ihre Favoriten gleich fest. "Die Skier passen von der Größe", war auch Papa Uwe Knieß schnell überzeugt. Nach einer halben Stunde war von den Kinderskiern nur noch eine Handvoll übrig.
Ida Popp (12) probierte Schlittschuhe an. "Meine alten sind zu klein. Ich brauche unbedingt Neue", sagte sie - und griff zu einem Paar in Größe 41.

Extra aus Bindlach gekommen

Besonders begehrt waren Skischuhe. Ben Leykauf (9) hat ein cooles Paar in seiner aktuellen Größe 40 gefunden. "35 Euro für ein Paar Skischuhe, das ist in Ordnung", freute sich auch Papa Matthias Leykauf über das Schnäppchen. Die beiden waren eigens aus Bindlach zu Skibörse nach Kulmbach gefahren.
Kilian Dippold (10) war auf der Suche nach einem neuen Snowboardhelm. "Er muss schwarz sein", hatte er sich gewünscht. Und im Nu fand er gemeinsam mit Papa Frank und Bruder Elias einen schwarzen Uvex-Helm zum Schnäppchenpreis.
Manfred Motschenbacher war ist sich sicher, dass die verkauften Sachen auch zum Einsatz kommen. "Eine alte Bauernregel besagt: Ist der Oktober mild, wird der Winter wild."