Es ist eine unliebsame Überraschung: Man steht im Laden, will die Ware bezahlen, und dann ist der Geldbeutel weg: Erlebt hat das eine 39-Jährige aus dem Raum Stadtsteinach, die vor wenigen Tagen im Real-Verbrauchermarkt einkaufen war. Das Portemonnaie hatte sie nicht zuhause vergessen. Es wurde ihr geklaut. Wenige Stunden später war sie wieder im Besitz der Börse, die auf der Toilette der Jet-Tankstelle in der Albert-Ruckdeschel-Straße gefunden wurde. Bargeldlos. 190 Euro waren weg.


Das nächste Opfer

Die 39-Jährige hat sich gestern an die BR gewandt, nachdem sie in der Zeitung gelesen hat, dass einem 73-jährigen Kulmbacher am Montag im Kaufland des "Fritz"-Einkaufszentrums das Gleiche passiert ist. Der Mann stand an Kasse, als eine unbekannte Person die Geldbörse mitgehen ließ, in der sich neben Bargeld auch diverse Bank-Karten befanden.


"Der Reißverschluss war zu"

"Es gibt immer wieder Betroffene. Ich möchte die Leute vor Taschendieben warnen und dazu auffordern, immer ein Auge auf die Geldbörse zu haben", sagt die 39-jährige Stadtsteinacherin. Sie selbst sei nicht unvorsichtig gewesen. Sie habe den Geldbeutel am 29. März, als sich der Diebstahl an einem Laden im Real ereignet hat, in ihrem Einkaufskorb in einem innenliegenden Fach verwahrt gehabt. "Der Reißverschluss war zu", versichert das Diebstahl-Opfer, das sich nicht erklären kann, wie der Dieb an die Börse gelangt ist. Aufgefallen seien ihr und ihrer Tochter ein etwa 40-jähriger Mann, der am Fahrradständer stand und sie beobachtet habe.

Einen Taschendieb zu ermitteln, ist laut Kulmbacher Polizei ein schwieriges Unterfangen. "Meist gibt es keine Zeugen", sagt stellvertretender Inspektionsleiter Alexander Horn, nach dessen Worten in diesem Jahr bereits vier Geldbörsen-Diebstähle angezeigt worden sind.


Wird der Täter ermittelt?

Im Fall der Stadtsteinacherin sehen die Erfolgschancen gar nicht mal so schlecht aus. In der Tankstelle, in der der Geldbeutel gefunden wurde, ist nämlich eine Videokamera installiert. Und auf der Toilette, für die man einen Schlüssel benötige, sei an diesem Tag nur eine Person gewesen, berichtet die 39-Jährige. Sie hofft, dass der Mann, der die Geldbörse im WC gefunden und an der Kasse abgegeben hat, anhand der Fotos ermittelt wird. Ob er auch der Täter war? Die Stadtsteinacherin vermutet es, kann es aber nicht beweisen.


Zeugen gesucht

"Die Videoaufzeichnungen werden ausgewertet, die Zeugen befragt", stellt Alexander Horn fest. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon 09221/6090 zu melden.

Die Polizei gibt Tipps, wie man dem Taschen- und Geldbeuteldiebstahl vorbeugen kann und was man im Fall des Diebstahls beachten sollte:

■  Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

■  Tragen Sie Geld, Bankkarten sowie Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
■  Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper. Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen.

■  Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.

■  Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

■  Sperren Sie im Fall eines Diebstahls sofort Ihre Girokarte (früher als EC-Karte bezeichnet) unter Sperr-Notruf 116 116 und im polizeilichen Meldesystem KUNO für das Lastschriftenverfahren. Informiere Sie alle zuständigen Stellen und lassen Sie die Karten sperren.

■  Melden Sie ihre Geldbörse mitsamt Dokumenten präventiv als gestohlen. Verlangen Sie eine Diebstahlbescheinigung, die man braucht, wenn man neue Ausweispapiere beantragt. red