Die mitunter langen Wartezeiten an der Ampel zwischen Katschenreuth und Melkendorf haben bald ein Ende: Schon ab dem Wochenende 11./12. Juni soll der Verkehr auf der Staatsstraße 2190 über die neue Rotmainbrücke führen, die im Zuge des Baus der Umgehung Melkendorf errichtet wird. "Die Ampelregelung ist dann nicht mehr erforderlich", wie Baudirektor Siegfried Beck vom Staatlichen Bauamt in Bayreuth mitteilt.


Straßen werden angeschlossen

In den vergangenen Tagen wurde die Fahrbahn am neu erstellten Bauwerk über den Roten Main asphaltiert. "Die Anschlussstücke an das neu gebauten Teilstück der Staatsstraße 2190 auf Katschenreuther Seite und die Überleitung auf die bestehende Staatsstraße auf Melkendorfer Seite werden, soweit es die Witterung zulässt, voraussichtlich in der kommenden Woche fertiggestellt", sagt Siegfried Beck.
Danach könne der Verkehr auf das neue Brückenbauwerk umgelegt werden.

Mit dem eigentlichen Bau der 2,8 Kilometer langen Umgehung soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Diese Maßnahme wird sich dann über viele Monate hinziehen. Die neue Straße soll 2017 für den Verkehr freigegeben werden


Gesamtkosten: elf Millionen Euro

Das Gesamtprojekt "Umgehung Melkendorf", dessen reine Baukosten auf elf Millionen Euro geschätzt worden sind, wird mit den Restarbeiten 2018 abgeschlossen. Nach dann fünf Jahren Bauzeit, denn schon 2014 sind 2,5 Millionen Euro verbaut worden. Damals war das knapp 500 Meter lange erste neue Straßenstück zwischen Katschenreuth und der Mainbrücke errichtet worden.

Im vergangenen Jahr hat die Firma Streicher aus Jena die Betonbauarbeiten für die Brücke vorgenommen. Allein das Brückenbauwerk verschlingt 1,25 Millionen Euro.