Hauptakteure beim Liederabend der Sängervereinigung Edelweiß waren die Rennsteigspatzen. Das sind etwa 15 Mädels und Jungs von der vierten bis sechsten Klasse der Grund- und Mittelschule Windheim, die sich seit fast einem Jahr dem Gesang im Chor widmen. Dirigent Markus Häßler leitet das Schulchorprojekt. Der Spaß am Singen war ihnen ins Gesicht geschrieben und so brachten sie mit erstaunlicher Stimmsicherheit einige Lieder und gewannen spontan eine große Fanfamilie im Frankenwald.

Bürgermeister Klaus Löffler sprach von einem Freudentag in der Gemeinde Steinbach am Wald und wünschte, dass die Rennsteigspatzen noch viel Freude mit ihren Stimmen und ihrer jugendlichen Ausstrahlung bereiten. Er stiftete für jeden Sängerspatz ein T-Shirt mit Aufdruck.

Klaus-Jürgen Scherr spendete im Namen der Sparkassenstiftung ein Elektroklavier.
Gruppenchorleitzer Walter Klose steckte jedem der jungen Sänger eine Anstecknadel des Fränkischen Sängerbunds (FSB) an als Zeichen der Zugehörigkeit zur Sängerfamilie. Der Vorsitzende der Sängervereinigung Edelweiß Windheim machte seinem Herzen über die Freude dieses gelungenen Schulchorprojekts Luft.

"Erste Reaktionen von maßgeblichen Leuten sind schon mit positivem Echo da. Und die Resonanz in Bezug auf den Schulchor unter Besuchern des Liederabends aber auch in der Bevölkerung ist riesig. Besonders die Auftritte zusammen mit den Erwachsenenchören fanden im Sängerkreis und bei den Zuhörern großen Zuspruch."
Auch der Vorsitzende der Sängergruppe Frankenwald, Bernhard Zipfel und Gruppenchorleiter Klose nehmen diese Entwicklung mit Freude auf.

"Jetzt dürfen wir aber nicht lockerlassen, um unserer Jugend die Möglichkeit zu geben, sich gesanglich voll zu entfalten." Mit Worten sei es aber nicht getan, deshalb schlage er die Gründung eines Fördervereins "Jugendchor Rennsteig" vor, unter Einbeziehung der jeweiligen Gemeinden um die Nahtstelle, Schule-Jugend-Verein, im Einklang miteinander zu bringen.

Deshalb sollten sich die Vorsitzenden in der Region zeitnah zusammensetzen, forderte der Windheimer Vorsitzende Manfred Fehn, nach dem Liederabend . "Wir sind auf dem besten Weg, das Vakuum an Nachwuchssängern, das die Vereine seit langem beklagen, zu füllen. Das hohe Kulturgut Musik und Gesang müssen gehegt und gepflegt werden wie eine Pflanze."

Nach freudigen Aufregungen und ebenso schmeichelhaften wie stimulierenden Lobeshymnen in den Grußworten, wurde dann frei aus Herzenslust gesungen.

Im ersten Teil dieses faszinierenden Liederabends stand der Dirigent Markus Häßler als Leiter von den vier Chören Männerchor Sängervereinigung Edelweiß Windheim, Gesangverein, Gemischter Chor, Steinach/Thüringen, GV, Gemischter Chor Grub am Forst und dem Schulchor Rennsteigspatzen im Vordergrund. Mit Bravour trugen seine Sänger ihr einstudiertes Liedgut vor und brachten ihrem Chorleiter auch noch ein Ständchen zum 32. Geburtstag.

Stimuliert, befreit und beflügelt trugen anschließend die sieben Gastchöre aus dem Frankenwald beschwingt-heiteres Liedgut vor. Vom Weinlied, über Heimatlieder bis hin zu heimischen Volksweisen, Kirchenliedern und Stimmungsliedern, von russischen Volksweisen und afrikanischen Gospelliedern: alles war im abwechslungsreichen Programm zu hören, sodass die dreistündigen Gesangsdarbietungen wie im Flug vergingen. Die Zuhörer wünschten sich da und dort immer noch Zugaben.


Mitwirkende Chöre

Männerchor Sängerrunde Reichenbach (Leitung Raimund Trebes), Gemischter Chor "Waldfriede Kehlbach (Eva- Maria Dütthorn), Männerchor Sängerrunde Welitsch (Hans Konrad), Gemischter Chor Liederhort Buchbach (Leander Scherbel), Gemischter Chor GV Ebersdorf (Günter Bauer), Gemischter Chor GV 1868 Teuschnitz (Bernd Jungkunz) und die Frauensinggruppe "Aufwind", verantwortlich Elke Fröba.