Die Seniorenband nahm ihre Besucher in einem Benefizkonzert zugunsten von "1000 Herzen für Kronach" mit auf eine Reise in die Vergangenheit "Weihnachten wie es früher war", unter dieses Motto hatte die Band ihr Benefizkonzert gestellt. In seinen Eröffnungsworten erinnerte Rainer Lohr an die Zeit nach dem Kriegsende und ging besonders auf die besinnliche Weihnachtszeit von damals ein. Die Leute waren mit wenigen und kleinen Geschenken zufrieden Fernseher gab es nur wenige. Dafür saß man am Heiligabend ab 15 Uhr am Radio und hörte die Weihnachtssendung von Fred Rauch im Bayerischen Rundfunk "Weihnachtslieder aus aller Welt".


Nostalgische Stimmung

Um die nostalgische Stimmung in dem ehrwürdigen Gotteshaus perfekt zu machen, eröffnete die Seniorenband den zauberhaften Abend der Erinnerungen, mit der Erkennungsmelodie "Charmaine", mit der die Radiosendung 30 Jahre lang begonnen hatte. Das zumindest überwiegend ältere Publikum konnte sich daran gut an die Sendung erinnern, und schon bei den ersten Klängen kam Gänsehautgefühl auf. Es reihte sich ein Glanzpunkt an den anderen, denn auch der volkstümliche Schlager, das "Kalenderlied" ging unter die Haut und stimmte zutiefst nachdenklich. Alle Instrumentalisten und Sängerinnen stimmten gemeinsam ein. Chor und Instrumentalisten boten ein harmonisches Ensemble.


Gedanken von Rainer Lohr

Rainer Lohr führte durchs Programm und brachte auch immer wieder Gedanken und Impulse zur Weihnachtszeit aus eigener Feder mit ein. Zum Schluss meinte er, "in der Kathedrale unserer Herzen sollte für jeden Bedürftigen eine Kerze brennen!" Der vielseitige Entertainer, Produzent, Sänger, Texter und Musiker Rainer Lohr verfasste einen Text Lied "Ich danke Gott für all die schönen Jahre". Ihm ist es in wenigen Jahren in mühevoller Aufbauarbeit gelungen, dass ältere Menschen ihre Instrumente wieder hervorholen und in der Seniorenband ihre Freude an Musik und Gesang wiederfinden. Diese Freude an Gesang, Musik und Harmonie wollen sie ihrem Publikum weitergeben und darüber hinaus Gutes für bedürftige Menschen tun.


Eineinhalbstündiges Konzert

Das Seniorenensemble überzeugte in dem eineinhalbstündigen Benefizkonzert mit weiteren einfühlsamen Liedern, wie "In so vielen Herzen ist es ewig Winter", "Es ist eine Zeit angekommen", "Andachtsjodler" und viele weitere Interpretationen, die den Zuhörern zu Herzen gingen. Ein Höhepunkt war sicher das ergreifende "Ave Maria" von Bach, das von Solistin Margitta Bergfelder mit Geige in Begleitung von Rainer Lohr vorgetragen wurde. Aus voller Freude und Dankbarkeit heraus über ein so schönes Konzert sangen am Schluss zum "Süßer die Glocken nie klingen", alle Besucher gemeinsam mit. Vor dem Verlassen des Gotteshauses dankten einige Zuhörer den Seniorenbandmitgliedern persönlich. "Sie haben viel Freude in unsere Herzen gebracht", war der Tenor. Der Initiator von "1000 Herzen für Kronach", Gerhard Burkert- Mazur zeigte sich dankbar gegenüber der Seniorenband und den Zuhörern. "Wer heute nicht da war," hat etwas versäumt", meinte Burkert- Mazur und merkte an, dass die Benefizaktion und die Seniorenband an diesen Abend extra in den nördlichen Landkreis gekommen seien, um für Bedürftige in der Rennsteigregion freiwillige Spenden zu sammeln.
Finanzielle Nöte gibt es in ganz Deutschland bei manchen Menschen, die unschuldig in eine finanzielle Notlage gekommen sind. Leider gibt es auch immer mehr Bedürftige im Landkreis Kronach und dabei auch im nördlichen Kreisgebiet. Dass dieses Konzert bei großem Schneetreiben stattfinden konnte, zeigt den Idealismus der Bandmitglieder und auch von "1000 Herzen", die bei jedem Wetter ihr Engagement für Bedürftige an den Tag legen. Auch die Verantwortlichen von "1000 Herzen" arbeiten ehrenamtlich.