Bei der jüngsten Marktgemeinderatssitzung herrschte am Dienstagabend Einigkeit im Gremium. Themen waren Sanierungsmaßnahmen im Schulgebäude, der zweite Bauabschnitt der Dorferneuerung Theisenort, der Aufbau eines Denkmalkonzeptes für den Ortskern Küps.
Bei der Erneuerung der Fenster, Türen und Oberlichter im Hauptgebäude und Hallenbad der Grund- und Mittelschule Küps ging Jürgen Kolb vom Architekturbüro Müller auf die Maßnahme ein. Demnach werden die Fenster ausgetauscht und nach energetischen Gesichtspunkten erneuert. Bei der Schwimmhalle sollen die Fenster in kleineren Größen eingebaut werden. Der Grund sei, dass - falls es hier zu einem Schaden kommt - die Kosten geringer seien als bei den vorhandenen größeren Fenstern.
Was den Zeitplan betrifft, so wolle man in den Osterferien 2017 mit der Maßnahme starten, so Kolb. Die Hauptarbeiten werden aber in den Sommerferien 2017 stattfinden.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf 985 000 Euro brutto. Ein Zuschuss aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (Kip) wurde in Höhe von 770 600 Euro bereits im Frühjahr zugesagt. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt rund 190 500 Euro. Wie Herbert Schneider berichtete, ist die Maßnahme im Finanzplan 2016 (57 000 Euro) und 2017 (900 000 Euro) vorgesehen. Das Gremium folgte einstimmig den Beschlussvorschlag, nämlich die Planungen des Architekturbüros Müller zu genehmigen.
Ohne Gegenstimme sprach sich der Marktgemeinderat für die Erstellung eines Denkmalkonzepts (KDK) im Ortskern von Küps aus. Überall sei zu beobachten, so der Bürgermeister, wie sich Dörfer und Städte durch Bau- und Industriegebiete immer weiter an ihren Außengrenzen entwickeln, die Ortskerne fallen zurück, die einstige Vielfalt gehe dahin. Bei KDK geht es darum, die vorhandenen baukulturellen und denkmalpflegerischen Werte zu erfassen, Stärken und Fehlentwicklungen zu benennen, um auf dieser Grundlage sämtliche Belange in eine zielorientierte Planung einzubringen. Es sei von großer Bedeutung, dass ein KDK für Küps in enger Zusammenarbeit zwischen Kommune, Fachbehörden und Bürgerschaft erarbeitet wird. Helga Mück (FW) äußerte ihre Bedenken, weil viele betroffene Immobilien sich im Privateigentum befänden und Sanierungen mit Kosten verbunden seien. Bernd Rebhan (CSU) zog mögliche Städtebauförderungen in Erwägung, um den Ortskern zu erhalten. "Ohne die Bürger geht nichts!", stellte Dieter Lau (SPD) klar. Er ließ aber keinen Zweifel daran, dass KDK ein zukunftsträchtiges Konzept sei. Letztendlich befürwortete das Gremium den Aufbau eines Denkmalkonzepts für den Ortskern Küps durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege. Konkret geht es dabei um eine denkmalpflegerische Bestandsaufnahme sowie um das Aufzeigen von Fehlentwicklungen und Handlungsbedarf .
Keine Gegenstimme gab es bezüglich der Erneuerung eines Teils der Kellergasse und der Gehwegverlängerung von der Kellergasse bis zur Staatsstraße 2200 in Theisenort. Im Rahmen der Dorferneuerung wird ein Teil der Kellergasse durch die Teilnehmergemeinschaft erneuert. Der Markt Küps erstellt dazu einen Gehweg. Der Baubeginn ist nun für den 4. Oktober geplant. Das Gremium sprach sich dafür aus, den Auftrag für die genannten Maßnahmen an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben.
In Angriff genommen werden soll die Gemeindeverbindungsstraße Hain - Wildenberg - Weißenbrunn. Es ist ein interkommunales Straßenbauprojekt, an der die Gemeinden Küps und Weißenbrunn beteiligt sind.
Wie Markus Albrecht von IVS GmbH Kronach erklärte, ist der Küpser Anteil der Straße 927 Meter lang und führt vom Ortsausgang bis zur Gemarkungsgrenze. Bei der Maßnahme wird überwiegend auf die Anbringung von Leitplanken verzichtet. Die Straßenbreite wird 5,50 Meter sein. Bei den Planungen sei auf den größtmöglichen Sicherheitsaspekt geachtet worden, so Albrecht. Die Kosten für den Markt Küps bezifferte Albrecht mit 735 000 Euro. Er betonte, dass diese Gesamtmaßnahme getrennt, also jeweils von den Gemeinden Küps und Weißenbrunn ausgeschrieben und abgerechnet werde. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Förderunterlagen bei den Fachbehörden zum 1. September fristgerechet eingereicht wurden. Das Gremium sprach sich für eine baldmöglichste Ausschreibung aus.
Einstimmig folgte das Gremium auch der Vorschlag der Verwaltung, für die Bürgermeisterwahlen am 5. Februar 2017 Torsten Michel zum Wahlleiter und Egon Fröba zu seinem Stellvertreter zu benennen.


Vier Defibrillatoren

Des Weiteren informierte Bürgermeister Herbert Schneider, dass in Kooperation mit der Raiffeisenbank Küps im Juli ein weiterer Defibrillator angeschafft wurde. Dieser sei im EC-Automatenbereich der Raiffeisenbankfiliale in Küps installiert. Weiterhin wird die Aktions- und Werbegemeinschaft Küps in Kooperation mit der Sparkasse Küps einen Defi anschaffen. Dieser soll im öffentlichen EC-Automatenberich der Sparkasse angebracht werden. Damit verfügt der Markt Küps in Kürze über insgesamt vier Defibrillatoren.
Schneider wies auch darauf hin, dass sich der Markt Küps in einem Schreiben für die Wiederbesetzung der Schulleiterstelle für die Grundschule Johannisthal-Schmölz zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgesprochen habe. Seitens des Staatlichen Schulamtes Kronach und der Regierung von Oberfranken wurde die Wiederbesetzung der Stelle signalisiert.
Unter Punkt "Sonstiges" sprach Helga Mück den Hochwasserschutz im "Frankenring" an. "Wofür geben wir Geld aus, wenn sämtliche Gräben zugewachsen sind?". Sie forderte den Bürgermeister auf, hier tätig zu werden.