Spätestens seit der Verleihung des Titels "Genussort" sind die "G'stopftn Rumm" im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Von der "Stammwirtschaft" aus kommt diese Delikatesse auf viele Teller in der Stadt, im Landkreis und sogar schon darüber hinaus. Sogar auf YouTube kann man die Produktion der "G'stopftn Rumm" mitverfolgen.

Alljährlich werden die "G'stopftn Rumm" als erstes auf dem Weihnachtsmarkt am ersten Advent in Wallenfels angeboten. Mindestens 500 kg sind bereits nach einer Stunde restlos ausverkauft. Doch damit die Qualität und der Geschmack auch wirklich den Ansprüchen entsprechen, gibt es ein Saisonauftaktverkostung im Gasthaus "Egersmühle", wo sich sogar prominente Politiker wie der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner und stellvertretender Landrat Gerhard Wunder die "Rumm" schmecken ließen. Begleitet wird diese Veranstaltung nicht nur von der örtlichen Presse, sondern vom Bayerischen Fernsehen, wo die Reportage am kommenden Samstag, 30. November, um 17.45 Uhr in der Sendung Spessart und Karwendel ausgestrahlt wird. Auch der Radiosender BR Studio Coburg war vor Ort.

Dass es noch eine Steigerung zum Genussort gibt, zeigte die Verleihung der Urkunden beim Spezialitätenwettbewerb für das Prädikat "Unsere Originale" der Metropolregion Nürnberg an das Gasthaus "Egersmühle" und den Gasthof "Roseneck" in Wallenfels für das Produkt "G'stopfta Rumm". Überreicht wurde die Auszeichnung von Harald Fichtner, Oberbürgermeister der Stadt Hof und politischer Sprecher der Metropolregion. Fichtner betonte, dass es große kulturelle Unterschiede gebe, aber man habe mit den Genussorten eine Gemeinsamkeit gefunden, die nun im Prädikat "Unsere Originale" gipfelt.

Bürgermeister Jens Korn sagte bei der Begrüßung, dass man seit 2018 einer von 100 Genussorten sei und man nun Wallenfels nicht mehr nur mit der Flößerei verbindet, sondern auch mit den "G'stopftn Rumm", die vom Arme-Leute-Essen zur Delikatesse geworden sind. Die "Heimat" der Rumm liegt in der "Egersmühle", wo vor 27 Jahren ein Stammtisch junger Männer beim Weihnachtsmarkt dieses Gericht wiederbelebt haben. Und das mit vollem Erfolg, nicht nur bei der Wallenfelser Bevölkerung, sondern auch darüber hinaus. Zahlreiche "Rummfans" fanden sich im Laufe der Jahre und der Erfolg schlug sich bei der Auszeichnung zum Genussort und nun zum Prädikat "Unsere Originale" nieder.

Korn meinte, dass man sich bei diesem Spezialitätenwettbewerb beworben habe, weil Uwe Eger in seiner "Egersmühle" das Gericht am Leben erhält und Frank Frömel vom Gasthof "Roseneck" noch mehr daraus macht. Doch nicht nur essen kann man die "Rumm", sondern der "Stadtbarde" Lars Fischer hat sogar ein Lied über die "G'stopftn Rumm" geschrieben, das in der Version 2.0 bei der Auftaktveranstaltung natürlich nicht fehlen durfte. "Das ist das Lied ve de G'stopftn Rumm" fand allgemeinen Beifall.

Ein Alleinstellungsmerkmal

Auch beim stellvertretendem Landrat und Bürgermeister von Steinwiesen, Gerhard Wunder. Er betonte das wichtige touristische Konzept auch für die Genussorte. Man habe in Wallenfels ein Alleinstellungsmerkmal und nun besonders auch das Prädikat "Unsere Originale". "Die beiden Gasthöfe Egersmühle und Roseneck haben durch Qualität und Geschmack überzeugt. Denn auch beim Tourismus heißt es oft, ‚Liebe geht durch den Magen‘, betonte Wunder.

Wem nun das Wasser im Munde zusammengelaufen ist, wenn er an die "G'stopftn Rumm" denkt oder wer sie endlich mal probieren möchte, dem sei gesagt, dass vom 1. Advent bis Ostern die Delikatesse jeden Sonntag auf den Speisekarten in der "Egersmühle" und im "Roseneck" zu finden ist. Außerdem können die "Rumm" roh oder gekocht beim Weihnachtsmarkt am 1. Dezember in Wallenfels erworben werden.

Die "G'stopftn Rumm" bestehen übrigens aus zerkleinerten Erdkohlrabi, Karotten, Lauch, Wirsing und Weißkohl, die in Hartholztröge gestopft, eingesalzen und durch Gärung haltbar gemacht werden.