Am Sonntag verabschiedeten die katholischen Christen in Pressig den beliebten Pater Helmut Haagen OMI aus ihrer Pfarrei und Gemeinde. Zugleich wurde das Kirchweihfest der am 8. September 1957 eingeweihten Herz-Jesu-Kirche gefeiert.

Im Markt Pressig wirkt der Oblatenpater schon seit über 22 Jahren und ist mittlerweile dienstältester katholischer Priester im Landkreis Kronach. 1998 kam er als Pfarradministrator in die Pfarrei St. Johannes der Evangelist in Posseck mit der Filialkirche St. Josef Gifting. Er hielt auch Religionsunterricht im Schuldienst in Kronach. Seine Wirkungsstätten als Seelsorger wurden 1999 mit der Zuteilung der Pfarrei St. Bartholomäus Rothenkirchen mit Filiale St. Marienkirche Förtschendorf und im Jahr 2001 mit der Ernennung zum Pfarradministrator in der Herz-Jesu-Pfarrei Pressig mit St. Anna Welitsch erweitert.

Vielseitig im Einsatz

So hat er mit großem Engagement bis zum 31. August 2019 in diesem Pfarreienverbund als verantwortlicher Seelsorger gewirkt. Ab 1. September 2019 mit der Neustrukturierung der Seelsorgebereiche war er auch in Neufang als Pfarrer tätig und weiterhin im früheren Pfarreienverbund, der jetzt zum Seelsorgebereich (SB) Frankenwald gehört, als Pfarrvikar in Zusammenarbeit mit Pfarrvikar Anton Heinz.

Dekan und leitender Pfarrer im SB Frankenwald, Detlef Pötzl, verabschiedete den nimmermüden Pater persönlich im Festgottesdienst: "Pater Haagen hat Spuren hinterlassen und das kirchliche Leben in seinem Wirkungsbereich geprägt". Sein seelsorgerisches Wirken gehe nun aber nicht zu Ende. Was er geleistet hat in der Begleitung der Gläubigen, in der Seelsorge und in der Verkündigung, wirke fort. Für sein Wirken und für seine Leistung gebühre Pater Haagen große Anerkennung und außerordentlicher Dank. "Gleichzeitig erbitten wir für den weiteren Lebensweg Gottes Schutz und Segen."

Mit Humor und Feingefühl

Pfarrer Pötzl las aus dem Psalm 100 in dem es heißt: "Dient dem Herrn mit Freude." "Das scheint doch ein Motto für das Leben und für das Wirken von Pater Haagen zu sein. Mit Humor und Witz, aber auch mit Feingefühl und Empathie, mit Ernsthaftigkeit und mit großem Gottvertrauen hat er seinen Dienst geleistet. Pater Haagen wird fehlen, in seinen Gemeinden, im Seelsorgebereich Frankenwald und im Pastoralteam. Stellvertretend für die Kollegen und die Gläubigen sage ich ganz herzlich Vergelt's Gott", sagte Detlef Pötzl.

Er informierte darüber, dass die Aufgabe des Pfarrers für Pressig, Rothenkirchen und Posseck schon zum 1. September 2019 an ihm selbst als leitenden Pfarrer übertragen wurde. Als Seelsorger und Ansprechpartner für alle pastoralen Fragen steht nach dem Weggang von Pater Haagen weiterhin Pfarrvikar Anton Heinz zur Verfügung.

Nach dem Festgottesdienst, der von Pater Haagen mit Pfarrvikar Anton Heinz zelebriert wurde, gab es viele Dankesworte. Doch ging Pater Haagen in seiner Predigt, die er wie in den Jahren zuvor am Kirchweihfest in Mundart und in Reimen hielt, kritisch mit der Gesellschaft um. Er erinnerte auch an einige eigene Begebenheiten während seiner langen Dienstzeit in Pressig. Die Menschen heutzutage würden oft nur getrieben von Macht, Habgier, Angst und Schuld, Lust, Sucht und Großmannstum. Der Apostel Paulus zeige einen anderen Weg: "Lass dich von Gottes Heiligen Geist antreiben, das führt zu besseren Leben." Er verlasse nun als Pater den Wirkungsort Pressig, "doch Gottes Liebe bleibt und wirkt in Worten und Sakramenten, so dass Gottes Geist uns treibt."

In seinen Dankesworten an alle, die es gut mit ihm und der Kirche meinten, ergänzte er, dass er ab und zu zurückkehren werde, "denn Heimat ist, wo du bleibst, auch wenn du gehst." Und schließlich erinnerte der Pater: "Wir gehören alle im Glauben zusammen".

Wertschätzung in der Gemeinde

Die Dankansprachen waren von Wehmut geprägt. Bürgermeister Stefan Heinlein meinte, dass der Spruch "Beruf kommt von Berufung" in besonderem Maße für das Wirken von Pater Haagen zutreffe. In 22 Jahren sei er dieser Berufung als Seelsorger im Markt Pressig mit großem Engagement nachgegangen. Pater Haagen habe sich große Wertschätzung und Hochachtung erarbeitet, habe viel erreicht und geleistet. Dabei habe er immer den richtigen Ton getroffen, egal ob es sich um freudige Anlässe oder auch bei Trauerfeiern mit tröstenden Worten handelte. Mit seiner offenen und persönlichen Art habe er schnell Zugang zu Menschen jeder Altersgruppe gefunden und nie den Humor verloren, ob bei seinen beliebten Büttenreden oder auch bei manchen Predigten im Gotteshaus waren manche Scherze dabei.

Für die Freiwillige Feuerwehr Pressig war es für Vorsitzenden Thomas Günther eine Herzensanliegen, dem Seelsorger Dank zu sagen. Die Feuerwehr schenkte ihm das aus Metall angefertigte Symbol der Herz-Jesu-Pfarrei.

Bildband und Navigationsgerät

Kirchenpfleger Heinrich Grebner dankte im Namen der Kirchenverwaltung für die gute Zusammenarbeit und sprach ebenfalls für die KAB und die Kolpingsfamilie, wie für alle Gläubigen. Er sei sich sicher, den Pater zur Faschingszeit im Markt Pressig bei Büttenabenden wieder zu sehen. Damit er nicht die Orientierung verliere, hat der Kirchenpfleger von Welitsch, Georg Konrad, ein Navigationsgerät als Geschenk vorbereitet. Darin sind die Orte Pressig und Welitsch vorprogrammiert. Auch ein von Ortschronist Georg Dinkel erstellter Bildband wurde als Präsent mit schönen Erinnerungen verfasst. Konrad hob die vielen freundschaftlichen Beziehungen hervor, die sich der Pater durch seine herzliche Art aufgebaut habe. Deshalb sei er jederzeit willkommen, woran das Navigationsgerät erinnern soll.

Im Namen des Pfarrgemeinderates sprach die Vorsitzende Liane Wachter herzliche Dankesworte aus, ihr schlossen sich Julia Neubauer und Daria Wachter für die Ministranten an. Die beiden Wortgottesdienstleiter Johanna Bergmann und Klemens Stauch dankten dem Pater dafür, dass er sie ermutigte, den Lehrgang zum Wortgottesdienstleiter zu absolvieren, und dass er ihr Wirken stets befürwortete.

Den Gottesdienst begleitete Roland Völk an der Orgel. Nach dem Gottesdienst erfreute der Musikverein Pressig mit einem Standkonzert.

Zur Person: Pater Helmut Haagen

Pater Helmut Haagen übernimmt die Pfarrgemeinden Glosberg und Steinberg als Pfarrvikar und wird auch weiter in Neufang tätig sein. Er ist am 9. März 1956 in Nürnberg geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Kommunalbeamten im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst. 1984 machte er Abitur, von 1984 bis 1985 absolvierte er sein Noviziat in Hünfeld und erstes Gelübde bei den "Hünfelder Oblaten". Das Theologiestudium in Mainz schloss er als Diplom-Theologe ab. 1989: Ewiges Gelübde. 28. Juni 1992: Priesterweihe in München mit Kardinal Friedrich Wetter. Seine Stationen im Frankenwald waren Steinberg und Glosberg. Seit 1998 ist er im Oblatenkloster und zunächst Pfarradministrator in Posseck, Seit 2001 auch Pfarradministrator Pressig und im Pfarreienverbund Pressig-Rothenkirchen-Posseck. Seinen Wohnsitz hat Pater Haagen im Oblatenkloster in Kronach. Zu seinen Hobbys gehören Klavierspielen, Lesen, Gestaltungspädagogik, Begegnungen und Gespräche mit Menschen.