Danach war der schwerst verletzte Fahrer des Nissan-Jeeps 56 Jahre alt und nicht - wie gestern angegeben - aus Steinberg, sondern aus Thüringen. Außerdem steht nun fest, dass die junge Frau keinen Beifahrer hatte - das war gestern angesichts der starken Deformierung des Unfallautos zunächst nicht klar gewesen. Der Gesamtschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt.

Bei dem schweren Verkehrsunfall ist am Donnerstag gegen 18.35 Uhr eine 18-jährige Frau aus Stockheim ums Leben gekommen. Ein weiterer Fahrer aus Thüringen wurde schwerst verletzt.

Zu schnell gefahren

Die Frau war gegen 18.35 Uhr mit einem 3er-BMW von Neuhaus-Schierschnitz kommend auf der Bundesstraße 89 unterwegs. Dabei fuhr sie nach ersten Erkenntnissen der Polizei zu schnell, geriet auf das Bankett, steuerte gegen und verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug.


In der Gegenrichtung waren drei Autos unterwegs. Das erste konnte einem Zusammenprall gerade noch entgehen, gegen einen als zweites in der Reihe fahrenden Jeep prallte sie allerdings mit voller Wucht und wurde dabei sofort getötet. Der Fahrer des anderen Autos wurde schwerst verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Bayreuth gebracht werden. Der Mann hinter dem Steuer des dritten Autos brachte seinen Wagen gerade noch zum Stehen.

Bundesstraße für Stunden gesperrt

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Burggrub und Stockheim mit den Kreisbrandmeistern Klaus Dressel und Dirk Raupach. Das Rote Kreuz und die Polizei waren ebenfalls mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.

Die Bundesstraße war auf Grund der schwierigen Bergung des Opfers für Stunden gesperrt. Außerdem musste auf einen Unfallsachverständigen gewartet werden. Die Feuerwehr sorgte für eine weiträumige Absperrung, es kam zu starken Verkehrsbehinderungen.