FC Kronach - TSV Ebensfeld
Nach zwei Siegen in Folge kassierte der FC Kronach zuletzt wieder eine Niederlage, die mit 0:6 sehr happig ausfiel. Und das hatte auch zwei gewichtige Gründe: Zum einen war man beim FC Redwitz an, der im Moment neben dem VfL Frohnlach II das Maß aller Dinge ist. Und dann musste Trainer Christian Karl auch noch mehrere Stammspieler ersetzen.
Das gleiche droht ihm in den nächsten Wochen ebenfalls, denn auch da kann er aus unterschiedlichen Gründen noch nicht einmal im Ansatz mit seiner Wunschformation auflaufen. Das macht die Aufgabe gegen den TSV Ebensfeld, der mit neun Punkten auf dem vierten Platz liegt, nicht leichter. Aber trotz allem sollen die Punkte an der Hammermühle bleiben.

TSV Ludwigsstadt - TBVfL Neustadt-Wild.
Auch nach vier Spielen wartet der TSV Ludwigsstadt noch auf das erste Erfolgserlebnis. Vom verpatzten Saisonstart wird sich der Aufsteiger aber nicht aus dem Konzept bringen lassen. Die Mannschaft scheint sich nun an die neue Liga zu gewöhnen. Der Aufwärtstrend soll sich nun erstmals auf dem Punktekonto niederschlagen.
Die Aussichten scheinen gar nicht so schlecht zu sein, denn mit dem TBVfL Neustadt-Wildenheid fährt eine Mannschaft in den oberen Frankenwald, die sich den Saisonstart auch ganz anders vorgestellt hatte und ebenfalls noch auf den ersten Sieg wartet. Zwei Punkte sind die mäßige Bilanz. Die Schützlinge von Stefan Gehring können also mit einem Sieg an ihrem Gegner vorbei ziehen und sich so auch Selbstvertrauen für die nächste Aufgabe beim TSV Meeder holen.

TV Ebern - ASV Kleintettau
Bei den "Glasmachern" hat sich schon binnen einer Woche die Binsenweisheit bewahrheitet, dass sich Glück und Pech im Laufe einer Saison ausgleichen. In Kronach kassierten sie in der letzten Minute den Ausgleich, und gegen die Spvg Eicha sicherten sie sich in der Nachspielzeit noch einen wichtigen Punkt, mit dem sie ihren Platz in der oberen Tabellenhälfte verteidigten.
Dass sie sich steigern müssen, wenn sie weiterhin erfolgreich sein wollen, wissen Spielertrainer Matthias Deuerling und seine Mannen selbst am besten. Auch, dass sie vor einer schweren Aufgabe stehen, wenn sie beim TV Ebern zu Gast sind. Die Unterfranken warten noch immer auf den ersten Saisonsieg, den sie nun mit aller Macht herbei führen wollen. Aber der ASV wird dagegen halten.