Der Wiedereintritt in den Spielbetrieb lief für den TSV Küps nicht wie geplant. Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist Trainer Patrick Schneider ebenfalls nicht zufrieden. Die Spielweise seiner Mannschaft stimmt den früheren Kreisliga-Spieler aber positiv.

Auch wenn es sich für viele wohl nur noch schwerlich rekapitulieren lässt, erinnert Patrick Schneider an den bisherigen Saisonverlauf. Seine Mannschaft gehe viel zu sträflich mit den sich ihr bietenden Chancen um. "Im Zentrum fehlt ins einfach ein eiskalter Knipser", registriert Schneider schon länger eine auffällige Kadervakanz.

Dass mit Blick auf die fehlenden Tore dann auch die entsprechenden Punkte in der Bilanz fehlen, ist selbsterklärend. So steht aus den ersten Spielen nach dem Re-Start nur ein Punkt auf der Küpser Habenseite. Gänzlich unzufrieden mit den Leistungen seines Teams sei er allerdings nicht gewesen, meint Schneider. Der Tabellenkonstellation kann er dagegen wenig abgewinnen. "Auf keinen Fall können wir mit dem aktuellen Platz zufrieden sein", bemängelt er. Man habe einfach zu viele Punkte liegengelassen und belohne sich für den eigenen Aufwand viel zu selten.

Im Derby wieder Paroli bieten

Im Kreisduell gegen den möglicherweise noch im Aufstiegsrennen eingreifenden SSV Ober/Unterlangenstadt sieht Schneider die Feldvorteile klar aufseiten der Gäste. "In einem Derby ist aber alles möglich", betont der Trainer. "Wir wollen den Nachbarn ein bisschen ärgern." Dass die Seinen dem favorisierten Nachbarn Paroli bieten können, hätten sie schon des Öfteren unter Beweis gestellt, sagt Schneider. In der Hinrunde etwa, als der TSV bis in die Schlussminuten mit 2:1 führte, dann aber doch noch den Ausgleich hinnehmen musste.

Von den weiteren Kronacher Mannschaften bietet sich an diesem Wochenende dem SV Fischbach gegen die SpVgg Obersdorf erneut eine große Chance, Punkte gegen den drohenden Abstieg zu ergattern. Außerdem sollten dem Tabellenführer VfR Johannisthal drei Punkte gegen den FC Baiersdorf sicher sein.

Als Spitzenspiel deklariert Schneider das Aufeinandertreffen zwischen dem FC Altenkunstadt/Woffendorf und dem SV Neuses. Angesichts der sieben Punkte Rückstand der "Flößer" können diese im Direktduell den Abstand zum Relegationsplatz-Inhaber verkürzen. "Zwei hervorragend aufgestellte und spielerisch sehr starke Mannschaften", meint Schneider, der ein ergebnisoffenes Match ankündigt. aoe