Der Gallus-Kirchweih- Sonntag in Küps bot den richtigen Rahmen, um die neue Linde auf dem Gries - direkt vor dem Rathaus - zu pflanzen. Sie wird die Nachfolgerin sein für die am 4. August 2014 durch eine Windböe zerstörte Luitpoldlinde, die 103 Jahre an diesem Platz gestanden hatte.
Der Verlust dieses dominanten Baumes, der Generationen von Küpser Bürgerinnen und Bürger begleitete und nun spürbar fehlte, bewog die Vereine Grieser Bund, Garten- und Blumenfreunde sowie den CSU-Ortsverband Küps mit der Frauen-Union gemeinschaftlich einen neuen Baum zu stiften: Diese drei Vereine leisteten je einen Beitrag von 350 Euro, um den 20 Jahre alten und "über 1000 Euro schweren Nachfolger" zu finanzieren.
Das Bauunternehmen Hartfil besorgte in dankenswerter Weise den Aushub des alten Wurzelstockes und die vorbereitenden Erdarbeiten.
Die im Wurzelstock geborgenen, in einer Flasche befindlichen Zeitungsbeigaben aus dem Jahre 1911 wurden gemeinsam mit aktuellen Ausgaben, des Mitteilungsblattes, einer Ortsbroschüre, der Gemeindebriefe beider Konfessionen und einem Begleitschreiben in einer Kupferkapsel wieder versenkt, um nachfolgenden Generationen ein Zeugnis unserer heutigen Zeit zu geben.
Erster Bürgermeister Herbert Schneider dankte allen Spendern und dem Bauunternehmen Hartfil für ihr großzügiges Engagement, wie auch den Mitarbeitern des Bauhofes für die weiteren Arbeiten. Er freute sich, dass eine Musikgruppe aus den Küpser Orchestern dieses Ereignis mit flotten Weisen umrahmte und damit zu einer feierlichen Stimmung beitrug. Sein besonderer Dank galt Christian Ebertsch aus dem Bauamt für sein großes ortsgeschichtliches Interesse und seine hervorragenden Recherchen, die die Geschichte der Luitpold-Linde erlebbar machten. Besondere Wertschätzung verdiene sein leidenschaftliches Bestreben heimatkundlich interessante Begebenheiten unseren Ort betreffend "auszugraben" und in seiner Freizeit mit viel Fingerspitzengefühl für die jetzige und nachfolgende Generationen wieder sichtbar zu machen.
Für alle beteiligten Vereine sprach CSU-Ortsverbandsvorsitzender Bernd Rebhan. Er betonte, dass es den Vereinen ein Herzensanliegen gewesen sei, hier an dieser prominenten Stelle wieder eine Linde zu setzen, die seit Generationen im Küpser Ortsgeschehen ihren festen Platz habe. Er gab schmunzelnd zu bedenken, dass der neue Baum die Bezeichnung "Bürgerlinde" verdient hätte, nachdem sich so viele Bürgerinnen und Bürger zusammengetan hätten, um diese Anschaffung für die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam zu schultern.
Mit einem Gläschen Sekt stießen die vielen Ortsbewohner, die interessiert dem kleinen Festakt beiwohnten, auf das Gedeihen des neuen Lindenbaumes auf dem Küpser Gries an. hän