Laden...
Kronach
Konzert

Musikring Kronach: Zwei Frauen bieten Lieder über die Liebe

Der VHS-Musikring präsentiert am 11. Februar die Mezzosopranistin Nadiya Zelyankova und die Pianistin Vita Gajevaska.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Mezzosopranistin Nadiya Zelyankova Foto: privat
Die Mezzosopranistin Nadiya Zelyankova Foto: privat
+1 Bild
Der VHS-Musikring setzt seine Reihe am Samstag, 11. Februar, um 19.30 Uhr mit einem Konzertabend für Mezzosopran und Klavier im Kreiskulturraum Kronach fort. Nachdem die ursprünglich angekündigte Sängerin Eva Schuster wegen eines Krankheitsfalles in der Familie nicht auftreten kann, konnte Mezzosopranistin Nadiya Zelyankova dafür gewonnen werden, gemeinsam mit Vita Gajevska (Klavier) beim VHS-Musikring zu musizieren.

Die Mezzosopranistin Nadiya Zelyankova wurde in Moskau geboren und studierte am dortigen Tschaikowsky-Konservatorium Gesang und Chorleitung. Von 2014 bis 2016 studierte sie Operngesang an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bei Regina Werner-Dietrich. Zelyankova ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, so in Moskau als Solistin bei "Chorus Inside" (2009 und 2011) sowie in Weißrussland in der Kategorie "Beste Solistin" beim Wettbewerb "Farnblume" (2010). Auch als Pianistin wurde sie ausgezeichnet.

Im Jahr 2014 wurde die Musikerin Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienst. 2009 debütierte sie als Braut in Strawinskys Werk "Die Hochzeit" im Internationalen Haus der Musik in Moskau. Sie spielte 2010 die Dido (in "Dido und Aeneas" von Henry Purcell) beim Moskauer "Red Square Festival" und war daraufhin Solistin in zahlreichen Opern und Werken der Neuen Musik.


Pianistin mit Gesangserfahrung

Die Pianistin Vita Gajevska stammt aus Lettland und musizierte schon früh als Solistin mit verschiedenen Jugendorchestern. Bereits im Lauf ihres Bachelor-Studiums in Lettland war die Pianistin an einer staatlichen Musikschule in Riga als Lehrkraft und Klavierbegleiterin tätig. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen des Kulturministeriums der Republik Lettland für herausragende pädagogische Arbeit. Außerdem wurde sie bei diversen internationalen Wettbewerben als "Beste Klavierbegleiterin" gewürdigt. Ihr Master-Studium an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf bei Angelika Nebel sowie Ihr Meisterklassen-Studium an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" bei Alexander Schmalcz schloss sie mit Auszeichnung ab.

Wichtige künstlerische Impulse für ihre Arbeit mit Sängern erhielt Gajevska als Chorsängerin (2005 bis 2010) bei einem lettischen Jugendchor. Sie engagiert sich ständig in verschiedenen Projekten und tritt regelmäßig als Solistin und Kammermusikerin auf. Sie war unter anderem als Korrepetitorin bei der Internationalen Sächsischen Sängerakademie Torgau 2015 und 2016 tätig. Im Oktober 2015 wurde sie Stipendiatin von Yehudi Menuhin Live Music Now Leipzig. Im Januar 2016 gewann sie den Pianistenpreis beim "Albert-Lortzing-Förderpreis 2016" für Sänger. Seit Herbst 2016 arbeitet Vita Gajevska als Korrepetitorin an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy".


Aus dem Programm

Für Kronach haben die beiden Musikerinnen ein Programm zusammengestellt, in dem Lieder und Arien zu Liebe und Leidenschaft erklingen. So kommen unter anderem Arien aus "Orpheus und Eurydike" (Gluck) über die berühmte "Seguidilla" der "Carmen" von Georges Bizet bis hin zur dramatischen Arie der Eboli aus Verdis "Don Carlos" zur Aufführung. Ein Lied von Johannes Brahms erzählt "Von ewiger Liebe", Richard Wagner hingegen lässt die "Schmerzen" besingen, und ein Höhepunkt des Konzerts werden sicherlich die in Deutschland selten zu Gehör gebrachten Lieder und Romanzen von Sergej Rachmaninow sein.

Die Musikerinnen werden das Konzert moderieren. Im Anschluss an das Programm besteht die Möglichkeit, beim "Künstlerschoppen" mit den beiden Künstlerinnen ins Gespräch zu kommen.


Karten im Vorverkauf

Eintrittskarten zu diesem Konzertabend mit bekannter und unbekannterer Musik gibt es im Vorverkauf im Tourismusbüro der Stadt Kronach (Tourist-Info, Marktplatz 5) sowie an der Abendkasse. Für Schüler und Studenten ist der Eintritt frei. Bereits erworbene Eintrittskarten für das ursprünglich vorgesehene Programm behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.