Nach 30 Jahren Amtszeit von Altbürgermeister Hans-Peter Laschka weht jetzt auch in der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mitwitz/Schneckenlohe ein frischer Wind. Der neue Vorsitzende ist ab sofort der amtierende Mitwitzer Bürgermeister Oliver Plewa (CSU). Auf dem Posten des Stellvertreters bleibt weiterhin Bürgermeister Knut Morgenroth (SPD) aus Schneckenlohe.

"Wenn ein Bürgermeister 30 Jahre lang im Amt war, kann man sich kaum daran erinnern, dass es mal anders war." Knut Morgenroth sprach in der konstituierenden Sitzung von einem "Novum". Oliver Plewa betonte in seiner "Antrittsrede", das Thema sei für ihn nicht ganz so neu, vieles davon habe er ja schon aus seiner vorherigen Tätigkeit mitnehmen können. Sein Ziel sei es, beide Gemeinden gleichberechtigt zu behandeln. "Ich setze auf ein kooperatives Miteinander."

Zu den Regularien einer konstituierenden Sitzung gehört außerdem auch die Bildung eines Rechnungsprüfungsausschusses. Hier wurde als Vorsitzender Heiko Eichhorn gewählt. Dem Ausschuss gehören außerdem Sigmund Katholing und Jürgen Kern an.

An der neuen Geschäftsordnung, die bis 2026 gelten soll und die die "innere Organisation der VG" regelt, werde sich nicht viel ändern. Bei Bedarf könne man aber einzelne Paragrafen anpassen, so Geschäftsführer Stephan Urban, der einzelne Punkte näher erläuterte. "Sie entspricht im Wesentlichen der alten und die wiederum entspricht der Mustergeschäftsordnung. Dieses Verfahren hat sich als praktikabel herausgestellt. Und es ist ja nichts in Stein gemeißelt."

Die Geschäftsordnung soll zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden. Wie und in welcher Form, darüber werde man noch beraten. Eventuell soll es für die VG einen eigenen Internetauftritt geben. "Wir wollen ja transparent arbeiten, deshalb sollten diese Informationen auch nach außen getragen werden", betonte Siegmund Katholing.

In schmunzelnde Gesichter blickte Knut Morgenroth, als er eine Anekdote erzählte, die sich um die Bestellung der Eheschließungsbeamten drehte. Während Plewa dazu eine "Kurzschulung im Landratsamt" bekommen soll, erzählte Morgenroth, wie es damals bei ihm so gelaufen war: "Jeder bayerische Bürgermeister hat das Privileg, Ehen zu schließen. Das wollte ich nicht gleich am Anfang meiner Amtszeit tun, aber nach etwa zwei Jahren war ich dann so weit und hoffte auf so etwas wie einen Lehrgang oder ein Seminar. Stattdessen bekam ich eine Urkunde auf den Tisch gelegt mit dem Hinweis: Jetzt bist du Eheschließungsbeamter. Das war ziemlich ernüchternd. Aber im Nachhinein gab es schon noch einen Lehrgang." Eingestehen musste Morgenroth, dass seine erste Ehe, die er geschlossen hatte, wieder geschieden worden sei. "Aber danach ist es besser gelaufen."

Eine Zweckvereinbarung über die interkommunale Zusammenarbeit beim Datenschutz und der Informationssicherheit wurde ebenfalls zum Abschluss gebracht. Hier haben sich Landkreis und Landkreisgemeinden, Verwaltungsgemeinschaften und Schulverbände zusammengeschlossen. Als Schnittstelle für Mitwitz soll Clemens Wicklein diese Aufgabe übernehmen. Zum Informationssicherheitsbeauftragten wurde Rony Kremer bestimmt, zum Datenschutzbeauftragten Klaus Völk vom Kronacher Landratsamt. Die nächste Sitzung der VG, in der man dann auch den Haushalt beschließen werde, soll laut dem Vorsitzenden noch vor der Sommerpause stattfinden.