Landrat Klaus Löffler nahm selbst den Spatenstich für den Ausbau der Kreisstraße 22 (KC 22) in der Ortsdurchfahrt Burkersdorf mit vor. Er unterstrich damit die Wichtigkeit und Freude darüber, dass dieses Straßenstück von circa 475 Metern Länge und einer Ausbaubreite von sechs Metern mit 1,50 Meter breiten Gehwegen nach langer Vorbereitung begonnen werden kann.

Es handelt sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme des Landkreises Kronach und des Marktes Küps. Der Landkreis beschloss im Oktober 2016 die Ortsdurchfahrt der KC 22 in Burkersdorf gemeinsam mit dem Markt Küps im Rahmen der Dorferneuerung auszubauen.

Bereits im Jahr 2017 begann die Planung durch das Ingenieurbüro IVS Kronach. Im Oktober 2019 wurde die Ausbauvereinbarung mit dem Markt Küps abgeschlossen. Die Planung wurde mit den Bürgern, insbesondere auf Initiative des Ortssprechers Volker Wündisch, mehrmals vor Ort abgestimmt und vorgestellt. Auch der Landrat war mehrere Male selbst vor Ort bei Gesprächen mit Anliegern dabei, um deren Sorgen, aber auch Anregungen, aufzunehmen und in der Planung zu berücksichtigen.

Barrierefreie Querungshilfe

Über allen Planungen und Vorarbeiten stand die Verbesserung der Verkehrssicherheit. In der Ortsmitte wird eine barrierefreie Querungshilfe errichtet. Diese soll die Geschwindigkeit der Autofahrer reduzieren, die von beiden Richtungen in die Talsenke mit teils überhöhter Geschwindigkeit in die Ortsmitte fahren, und zum anderen dient sie vor allem auch der Sicherheit der Schulkinder. Es erfolgt auch der Neubau einer Brücke über den Fabrikgraben.

Die Gesamtkosten beziffert der Landkreischef auf 2,66 Millionen Euro inklusive Nebenkosten/Honorare mit 200 000 Euro. Die Baumaßnahmen verursachen Kosten in Höhe von 2,46 Millionen Euro, wovon der Landkreis 2, 064 Millionen und der Markt Küps circa 396 000 Euro anteilmäßig tragen.

Der Markt Küps zeichnet verantwortlich und übernimmt die Finanzierung für die Gehwege entlang der Kreisstraße (278 000 Euro) und für die Gehwege der Dorferneuerung (34 000 Euro). Ferner trägt der Markt Küps Kosten für die Straßenbeleuchtung (22 000 Euro) und Breitband-FTTH-Leerrohre (44 000 Euro) sowie für eine Brunnenanlage im Zuge der Dorferneuerung (18 000 Euro). Zuschüsse wurden, laut Landrat, bereits über das bayerische Gemeindeverkehrs-Finanzierungsgesetz (BayGVFG) und das Finanzausgleichsgesetz (FAG) zugesagt. Die Förderhöhe ist allerdings noch offen.

Vollsperrung notwendig

Die Arbeiten werden unter Vollsperrung durchgeführt. Bereits begonnen wurden die Bauarbeiten an der Brücke über den Fabrikgraben. Der Brückenbau soll bis Dezember abgeschlossen sein. Die Bauarbeiten für den Straßenbau sollen im April 2021 beginnen und bis Oktober 2021 abgeschlossen werden. Es ist mit Verkehrseinschränkungen und Umleitungen zu rechnen. Dafür bitten Landrat Klaus Löffler, Bürgermeister Bernd Rebhan und auch der Leiter der Polizei Kronach, Matthias Schuhbäck, um Verständnis und aber auch um Beachtung. Ebenso sind die Anwohner zu Verständnis und Rücksichtnahme aufgefordert, denn die Baumaßnahmen werden zu Lärm- und Schmutzbeeinträchtigungen führen.

Allerdings wird die neue Straße dann viel vom Ärger wegnehmen. Davon ist auch Ortssprecher Volker Wündisch überzeugt. Nach dem Gemeinschaftshaus und dem Feuerwehrhaus findet die Dorferneuerung mit der Durchführung des Straßenbaus einen weiteren erfreulichen Höhepunkt.

Markus Albrecht, Geschäftsführer des Ingenieurbüros IVS, informierte die Gäste über Details der Baustellenplanung. Bürgermeister Bernd Rebhan dankte dem Landkreis und Landrat Klaus Löffler für die sehr gute Zusammenarbeit und stets ausführliche Kommunikation und Information; so wird der Straßenbau gelingen, ist sich der Küpser Bürgermeister sicher und freut sich heute schon auf die Verkehrsfreigabe, die man dann hoffentlich wirklich feiern kann und nicht, wie der Spatenstich, den Corona- Pandemie-Auflagen zum Opfer fallen muss. Alle Ehrengäste und Redner wünschten dem Bauvorhaben einen unfallfreien Verlauf.