Der Hauptfeuerwehrmann trat gleich, nachdem er das erforderliche Alter erreicht hatte, in die Wehr ein. "Wir waren damals ein ganzer Schwung Gleichaltriger, alle Jahrgang 1958, die eintraten", so der Friesener. Leider habe sich die Gruppe dann etwas zerstreut.

Er selbst brachte sich seit Einführung des Atemschutzes bei der Feuerwehr Friesen im Jahre 1992 wieder in die Wehr ein. "Ich war ab 1999 stellvertretender Atemschutzbeauftragter. Ab 2004 war ich Atemschutzbeauftragter bis Ende 2011", so der Jubilar.

Zwei Brände in Erinnerung

Besonders in Erinnerung blieb ihm sein erster und zugleich auch erster Atemschutz-Einsatz der Friesener Wehr überhaupt. "Damals brannte eine Scheune oder ein Haus in Roßlach. Heribert Büttner und ich bildeten den Trupp", blickt Ebert zurück. Fest in seinem Gedächtnis ist ihm auch der Brand im Sägewerk Fischer geblieben.