Schriftliches Addieren, Subtrahieren, Dividieren und Multiplizieren: Diese Mathematikaufgaben dürften selbst bei vielen Erwachsenen für so manches Stirnrunzeln sorgen. Ein solcher Zahlenmarathon - insbesondere in einer Wettkampfsituation mit jeder Menge Konkurrenz und nur wenig Zeit - verlangt höchste Konzentration, logisches Denkvermögen und Schnelligkeit.

Alles kein Problem für die Schüler, die am Mittwoch bei der Kopfrechnen-Meisterschaft der Siegmund-Loewe-Realschule gegeneinander antraten.

Dass die teilnehmenden Fünftklässler (sechs Jungen und vier Mädchen) mit Zahlen jonglieren können, hatten sie bereits beweisen, als sie sich in ihren Klassen durchsetzten. Pro Klasse durften die drei besten Zahlenakrobaten teilnehmen. Da in der Klasse 5 b einmal Punktegleichstand herrschte, waren es hier vier Teilnehmer.


Ihre Kopfrechenfähigkeit mussten die Teilnehmer in zwei schriftlichen Teilen unter Beweis stellen. Zunächst gab es einen 15-minütigen schriftlichen Test. Danach lagen Johannes Fischer, Emily Weiß sowie Luca Schreiber punktgleich vorne.

Die Drei sowie Moritz Kropf lieferten sich im zweiten Teil des Wettbewerbs ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Hier standen fünf Rechen-Runden mit jeweils zwei Aufgabenblöcken an, für die die Fünftklässler jeweils 40 Sekunden Zeit hatten. Doch auch ihre Klassenkameraden waren nicht untätig: Während der Runden wurden insgesamt zehn knifflige Aufgaben am Beamer eingeblendet, die diese in je 20 Sekunden lösen mussten.

Die fiel die Entscheidung fiel erst im letzten Aufgabenblock. Bester "Kopfrechner" wurde mit nur einem Punkt Vorsprung Luca Schreiber aus Wallenfels. Platz 2 belegte Emily Weiß aus Wilhelmsthal. Den dritten Platz teilten sich Moritz Kropf und Johannes Fischer.