"Wie den Nachrichten entnommen werden kann, gelingt es dreisten Betrügern immer wieder, vor allem ältere Menschen um ihr Bargeld oder sonstige Wertgegenstände wie zum Beispiel Schmuck zu bringen". Hierbei agieren professionelle Banden meist aus Telefonzentralen (sogenannten „Call-Centern“) heraus und wenden verschiedene Betrugs-Maschen an. Wie das Landratsamt Kronach berichtet, scheitere "erfreulicherweise ein Großteil der betrügerischen Anrufe an der Wachsamkeit der Angerufenen".

Laut Alexander Rothenbücher, Leiter der Kriminalpolizei Coburg liege der Schaden im Bereich Callcenter-Betrug in Bayern jährlich im Millionenbereich, Tendenz steigend. Im Zuge der Prävention sehe man ein wichtiges Instrument, aktiv gegen diese Betrugsmaschen vorzugehen.

Landrat Klaus Löffler(CSU): „Jeder einzelne Fall, der durch Aufklärung abgewendet werden kann, ist ein Gewinn!“ In Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Oberfranken sei Informationsmaterial in Form von Faltblättern und Aufstellern zum Thema „Call-Center-Betrug“ entwickelt worden. Das Infomaterial liege in den Rathäusern im Landkreis Kronach zur Mitnahme aus. In einem weiteren Schritt sei geplant, lokale Infoveranstaltungen anzubieten, um für das Thema weiter zu sensibilisieren – immerhin agierten die Täter außerordentlich professionell und facettenreich.

Die Polizei rät:

- "Informieren Sie sich im Faltblatt über die Maschen der Betrüger.

- Bringen Sie den Aufsteller in der Nähe Ihres Telefons an und beachten Sie die Verhaltenstipps der Polizei.

- Geben Sie auf andere Familienmitglieder Acht, sprechen Sie mit diesen über das Thema „Telefon-Betrug“ und reden Sie insbesondere über die Verhaltenstipps.

- Informieren Sie die Polizei auch dann, wenn Sie Opfer eines Betruges geworden sind."

Vorschaubild: © Landratsamt Kronach