Packende Showeinlagen, faszinierende Gardetänze, ein farbenfrohes Bühnenbild - das bleibt von den 15. Kehlbacher Büttenabenden im Gedächtnis. Der höchstgelegene Ort im Landkreis Kronach hat sich zu einer Faschingshochburg entwickelt. Mit ihren drei Büt ten abenden stellten die "Kelbicher" unter Beweis, dass auch ein kleines Dorf Fasching feiern, sich mit den "Großen" messen und etwas Großartiges auf die Beine stellen kann. Sämtliche Vorstellungen waren ausverkauft.

Das Prinzenpaar Carina I. und Thomas I. war nicht nur eine Augenweide, sondern es regierte auch mit sicherer Hand das närrische Volk. Die "Kleine Garde" beeindruckte mit leuchtenden Augen und voller Enthusiasmus das Publikum mit ihrem Tanz. Stimmung und Schwung brachte die Prinzenfunkengarde in die Kulturhalle, als sie viel Bein zeigte und über die Bühne wirbelte.


Den Rhythmus im Blut

Für Lebensfreude, heiße Rhythmen und Begeisterung sorgten weiterhin die Teenies und die Russis Tussis mit ihren grazilen Bewegungen und tollen Hüftschwüngen.

Dass die Kehlbacher ein gesundes Selbstbewusstsein haben, wurde schon beim Einzug deutlich. Es war ein pompöser Anblick, als Imperator Julius-Clausus Löfflus (Michael Bänsch) mit seinem Gefolge ins "Kolosseum" (Festhalle) einzog. Das kleine keltische Dorf lässt sich von den Besatzern aus Steinbach nicht einnehmen, lautete die Botschaft.

Natürlich gab es auch allerhand zu berichten, beispielsweise aus dem Ehe- und Heimalltag.
So nervte eine Ehefrau (Carmen Löffler) ihren Angetrauten (Manfred Löffler), ob sie denn auch nach all den Jahren noch seine Traumfrau sei. Zum Streit kam es, als er nicht nachvollziehen konnte, dass sie für 70 Euro einen neuen Bikini gekauft hat. Letztendlich stellte der Ehemann mit Wehmut fest, dass nicht er, sondern ein "Knasti" ein freier Mensch sei.


Diät, aber bitte nicht dürr!

Carmen Löffler war es auch, die anschließend ihre Probleme mit ihren Pfunden schilderte. Sie könne sich in der Dusche nicht wenden. Unzählige Diätpläne habe sie ausprobiert, klagte sie. Letztendlich war sie aber doch mit ihrem Gewicht zufrieden. Sie laufe lieber so herum, als die "Dürren" mit ihren langen Hälsen.

Für viel Applaus sorgten Asterix (Christian Kraus) und Obelix (Michael Wich) mit ihrem "Hustentrupp". Es ging um den mächtigsten Mann im Reich, um Julius Clausus Löfflus, um das Prunkhaus "Maximus" in Steinbach sowie um Anekdoten aus dem Supermarkt Böschelus in Steinbach. Hier zeigte Chef "Böschelus" seinem Stiften beispielsweise, wie man richtig verkauft.

Bürger auf dem Prüfstand

Für Furore sorgte zudem das Quiz "Kelbicher Bürger-Check". Dabei fragte Moderatorin Heike Welscher, wer den Mindestlohn erfunden habe oder wer am höchsten fliegt. Als Antwort kamen die SED und der ADAC. Weiterhin kam zum Ausdruck, dass sich der Bürgermeister Sorgen um sein Geld mache. Er habe so viel, dass er nicht darauf schlafen könne. Zudem wurde klar, dass ein Feuerwehrkamerad wie eine alte Jungfer sei, nämlich "stets bereit und nie gebraucht".

Dass es der Landkreis nicht fertig bringt, im Norden einen Schneepflug zu stellen, darüber debattierten die zwei Urgesteine der Kelbicher Bütt, Waldi (Sven Scherbel) und Schäuble (Jörg Löffler). Sie zeigten Verständnis, dass der Landkreis seine Schneeräumfahrzeuge im Winter zuerst im Süden einsetzt, denn dort gibt es weniger Schnee.

Dass jedem, der in etwa 20 Jahren ins Altenheim einziehen muss, nichts Gutes blüht und die hygienischen Zustände bis dahin katastrophal sein werden, das wurde am Sketch der Prinzenelite (Aris Mansor, Stefan Nemnitz, Christian Kraus, Sven Scherbel und Peter Neubauer) deutlich.


Nonne auf der Flucht

Die beiden Nonnen (Michaela Lüdke und Silke Neubauer) forderten schließlich mehr Toleranz zwischen den verschiedenen Religionen. Ins Staunen kamen sie, als ihre einstige Kollegin (Liane Vetter) in einem sexy Outfit daherkam und betonte, dass sie nie mehr zurück ins Kloster gehe. Weiterhin berichteten sie von einem Zusammentreffen zwischen einem Pfarrer und einem Rabbi. Während der eine mit Wasser ein Auto taufte, hat der andere die Beschneidung des Fahrzeuges vorgenommen und das Vorderteil des Wagens abgeschnitten.
Für nicht enden wollende Ovationen und laute Rufen nach einer Zugabe sorgte schließlich der Auftritt des Kehlbacher Männerballetts.

Durch den Abend führte gekonnt und humorvoll, mitunter mit starker Stimme, der Imperator und Präsident, Julius Clausus Löfflus (Michael Bänsch). Für die musikalische Umrahmung sorgte der Musikverein Kehlbach unter der Federführung von Jürgen Trebes.