Rund drei Stunden tagte am Donnerstagabend der Gemeinderat. Dabei ging es im Wesentlichen um die Vergabe von infrastrukturellen Maßnahmen. Neben der Sanierung der Grieser Straße, die ein zentraler Punkt der Sitzung wurde, kam auch zum Ausdruck, dass bei den bevorstehenden Straßenbaumaßnahmen eine enge Absprache mit dem Wasserzweckverband Frankenwaldgruppe (FWG) notwendig ist.
Das wurde beispielsweise beim Punkt "Mauerkopfsanierung Stützmauer Bergstraße, gegenüber Haus 5/6" deutlich. Mit 29.505 Euro legte die BSP Pfadenhauer das günstigste Angebot vor. Problem ist, dass diese Maßnahme nicht im Haushalt berücksichtigt ist. Nun wurde der Vorschlag geäußert, diese Mittel aus dem 130 000-Euro-Topf zu verwenden, der für Straßendecken bei Gemeindestraßen vorgesehen ist.
Heinrich Förtsch (CSU), wandte ein, dass diese Gelder für den vorgesehenen Zweck zu verwenden seien.