Der Alarm ging um 3.27 Uhr bei der Polizei ein. Gemeldet wurde ein Vollbrand des Sägewerks. Deshalb wurden alle verfügbaren Rettungskräfte aus der Region alarmiert. Insgesamt waren über 150 Feuerwehrleute aus dem Rodachtal und aus Kronach im Einsatz. Ein Feuerwehrmann verletzte sich am Bein, als er auf der spiegelglatten Fläche umknickte. Teilweise mussten Feuerwehrmänner Streusalz streuen, denn das Löschwasser, das aus dem brennenden Sägewerk lief, gefror bei dem Minustemperaturen der Nacht sofort.

Brandursache und Schadenshöhe sind noch nicht abzusehen. Der Schaden ist jedoch beträchtlich. Die Brandfahnder der Kripo Coburg sind vor Ort. Da aus dem Bereich, in dem das Feuer wahrscheinlich ausbrach, auch am Vormittag noch Rauchschwaden aufstiegen, konnten die Brandfahnder noch nicht so tätig werden wie sie es vorhatten.