"Die Atemschutzübungsanlage droht beim Blick auf die bisherige Chronologie zu einer unendlichen Geschichte zu werden", stellt FW-Fraktionsvorsitzender Hänel darin fest und beleuchtet die Thematik seit dem Grundsatzbeschluss des Kreisausschusses im Jahr 2011 für den Neubau der Anlage.


Zeitnah Weichen stellen

Im ihrem Dringlichkeitsantrag fordern die Freien Wähler nun dazu auf, eine außerordentliche Kreistagssitzung zu diesem Thema bis spätestens 31. Januar 2014 einzuberufen. "In dieser Sitzung sollen folgende Entscheidungen getroffen werden: Standort der Atemschutzübungsanlage/Atemschutzwerkstatt, Größe der Atemschutzübungsanlage/Atemschutzwerkstatt, Festlegung der Variante, Ausschreibung der Architektenleistung", heißt es in dem Schreiben. In der heutigen Sitzung solle der Kreistag eine Abstimmung über diesen Antrag vornehmen.