Das Doppel-Jubiläum muss weiterhin warten: Im vergangenen Jahr verhinderten die Bauarbeiten an der Bahnunterführung in der Stockheimer Maxschachtstraße die 15. Auflage des beliebten Frankenwald-Radmarathons. Sie wäre zugleich die zehnte gewesen, die nach den Anfangsjahren in Weißenbrunn und Neuses in der ehemaligen Bergwerksgemeinde stattfindet.

Nun teilten die Organisatoren des Radmarathons auf ihrer Internetseite mit, dass sich auch 2018 keine Fahrräder von Stockheim auf den Weg durch den Frankenwald machen werden. "Der Hauptgrund für die Absage ist, dass sich niemand gefunden hat, der das Event rund um den Radmarathon organisiert", erklärt Karl-Heinz Fugmann, der Vorsitzende des ausrichtenden ASC BikeRunners Frankenwald.


Zeit wurde knapp

Die vergangenen Jahre seien es letztlich zwei Personen gewesen, die an der Spitze eines sechsköpfigen Organisationsteams standen, das insgesamt 150 ehrenamtliche Helfer koordinierte. "Dass sie nicht weitermachen wollen, hatten sie schon 2016 nach dem letzten Radmarathon mitgeteilt", so Fugmann. Doch auch nach zahlreichen Sitzungen hätten sich keine Nachfolger gefunden. Nun wurde die Zeit zu knapp, da die Partner aus der regionalen Wirtschaft zu Beginn des Jahres eine klare Zusagen benötigten, ob es einen Radmarathon geben wird oder nicht.

"Ich finde es sehr schade, dass wir es ein zweites Jahr in Folge aussetzen müssen", sagt Stockheims Bürgermeister Rainer Detsch. Die Entscheidung, den Radmarathon abzusagen, trage er voll Bedauern mit. "Es ist ja nicht nur für Stockheim, sondern auch den Frankenwald und darüber hinaus eine wichtige Veranstaltung."

Wie es mit der Veranstaltung nun weitergehen soll, lesen Sie hier auf inFranken.de.