Einen stimmungsvollen Rahmen bot die Stockheimer Gemeindeverwaltung unter der Regie von Heidi Beez, Silvia Welsch, Johanna Geiger und Franz Gebhardt den Senioren der Großgemeinde Stockheim mit ihren sieben Ortsteilen bei dem Seniorennachmittag in der gut gefüllten Zecherhalle vor ansprechender Bühne. Das über zweistündige, hochkarätige Programm unter der Federführung des Volkstrachtenvereins "Zechgemeinschaft" Neukenroth mit den Vorständen Bettina Rubel und Holger Bogdanski sowie Ehrenvorsitzendem Edmund Sprenger beeindruckte von der ersten bis zur letzten Minute.
Die Klarinettengruppe der Bergmannskapelle Stockheim, Bläsergruppe, Gesangsgruppe und Kindertanzgruppe des Volkstrachtenvereins "Zechgemeinschaft" Neukenroth, die Jugendgruppe des Theatervereins "Frohsinn" Neukenroth sowie Alexandra Förtsch ("Zeitlos") mit Werner Suchy begeisterten mit ihren Auftritten und sorgten so für ein stimmungsvolles vorweihnachtliches
Geschenk, das unter die Haut ging.
Mit der Theateraufführung "Herbergssuche gestern und heute" erinnerten die jungen Laienspieler Katharina Rubel, Florian Wachter, Maximilian Gratzke, Lara Cichy, Anna Rebhan, Linn Beranek, Alicia Bätz sowie Kilian Nickol an die Bedeutung der Heimat, vor allem auch im Zeichen der Globalisierung und Flüchtlingskrise. Regie führten Andre Schneider, Monika Gratzke und Bettina Rubel.
Bürgermeister Detsch zeigte sich erfreut über das Interesse der Bürgerschaft an dieser traditionellen Veranstaltung. Mit dieser Zusammenkunft wolle man das "Wir-Gefühl" innerhalb der Großgemeinde stärken, betonte Bürgermeister Rainer Detsch, der auch die Leitung innehatte. "Mit Mut und Zuversicht und schließlich mit einem starken Gemeinsinn und gutem Zusammenhalt können wir die großen Herausforderungen meistern", ist sich Rainer Detsch sicher.
Der evangelische Geistliche Michael Foltin sowie Pfarrer Hans-Michael Dinkel ergänzten mit ihren "weihnachtlichen Gedanken" die Veranstaltung. "Die Adventszeit ist eine Zeit des Wartens und Erwartens." Die einfühlsame Geschichte "Der Weihnachtsabend" - vorgetragen von Hans-Michael Dinkel - erinnerte an das Elend vergangener Zeiten.
Sänger, Musikanten und Laienspieler aus der Großgemeinde Stockheim, die wieder einmal mehr mit ihren Auftritten bewiesen, dass das kulturelle Engagement sich auf einem hohen Niveau befindet, durften sich über viel Beifall freuen.
Die ergreifenden Sologesänge von Alexandra Förtsch mit musikalischer Begleitung durch Werner Suchy sorgten im Finale für Ergriffenheit und Nachdenklichkeit. Absoluter Höhepunkt mit Gänsehautfeeling war dann zum Abschluss das Lied "Weihnachten für alle" nach einer Melodie "Tochter Zion, freue dich!" Alexandra Förtsch, Werner Suchy, Sänger und Musikanten zogen nochmals alle Register ihres Könnens und gestalteten so den Seniorennachmittag zu einem großartigen Erlebnis.