Die Theatergruppe Neuses hat die komödiantische Inszenierung vom "Mord in Neusich" mit großem Erfolg aufgeführt. Minutenlang anhaltender Applaus am Schluss sowie immer wieder Beifall während der Aufführung waren der Lohn für die engagierten Laienschauspieler, die mit viel Humor, Witz und Charme überzeugten und ihre Rollen authentisch verkörperten. Zugleich lieferten sie eine Hommage an die Mundart und Heimatverbundenheit.


Weitere Termine


Die fränkische Kriminalkomödie wird fortgesetzt. Es gibt drei weitere Aufführungen, jeweils am Samstag um 19.30 Uhr in der Turnhalle Neuses: 9., 16. und 23. März.


Die Theatergruppe Neuses begeisterte mit der Komödie in drei Aufzügen von Hans Schrepfer, der auch Regie führte und selbst als Darsteller auf der Bühne stand, durch couragiertes, temperamentvolles Auftreten sowie eine derbe fränkische Redensarten. Mit ausdrucksstarker Mimik und Gestik wurden Turbulenzen ebenso wie Liebe und Zärtlichkeit dargestellt. Die Zuschauer wurden "in die gute alte Zeit" versetzt.


Zum Inhalt


Bäckermeister Andrejs (Alex Böhm) lebt in diesem Stück mit seiner scharfzüngigen Frau Andrine (Christine Böhm), seinen Töchtern Mari (Sarah Ferner), Annette (Anja Schrepfer), dem vorlauten Nesthäkchen Kathi (Alexandra Kempf) und seinem betagten Schwiegervater Hannes (Hans Richter) in gut bürgerlichen Verhältnissen. Das Gleiche gilt für seinen Freund und Sangesbruder, den Metzgermeister Michl (Jörg Schrepfer). Auch seine Geschäfte laufen gut, seine Frau, die Maich (Ulrike Richter), ist auf Draht und zu beider Freude spinnen sich zarte Bande zwischen ihrem Sohn Fritz (Axel Schrepfer) und der Mari.

Unter solchen Bedingungen könnten die Freunde herrlich und in Frieden leben und sich jeden Abend wie gewohnt gemütlich zum Dämmerschoppen einfinden. Doch dem wirkt die "verdammte Waschsucht" ihrer Ehefrauen entgegen. Die beiden ärgern sich bis zur Weißglut, dass ihre Läden als Lääwaafn-Zentralen in ganz Neuses abgestempelt sind. Ihre beiden Frauen werden bei der Verteilung von Gerüchten und Boshaftigkeiten noch kräftig von den beiden Basen der Andrine, den Jungfrauen Rosa (Rosi Popp) und Seth (Susanne Hetz), unterstützt.

Diesem geschäftsschädigenden Treiben würden Michl und Andrejs zu gerne ein Ende bereiten. Sie schmieden Pläne und warten sehnsüchtig auf eine passende Gelegenheit, den Waschweibern das Handwerk zu legen. Doch auf einmal ist es mit der beschaulichen Ruhe in Neusich zu Ende. Gendarm Gänslein (Hans Schrepfer) ist hinter Mördern her, und die Hochzeitspläne der guten Annette (Anja Schrepfer) mit ihrem heiß geliebten Bräutigam, dem Studienprofessor Dr. Hilmar Prätorius (Martin Rademacher) sind in größter Gefahr.


Hinter den Kulissen


Souffleuse Gertraud Richter passt während des Stücks genau auf, dass niemand mit seinem Text in Verlegenheit kommt. Sie verfolgt jedes Wort im akribisch vorbereiteten Drehbuch.

Den "alten Hasen" der Theatergruppe Neuses, die teilweise schon seit über drei Jahrzehnten mehrmals jährlich auf der Bühne stehen, gelingt es immer wieder, neben der Tradition auch den Nachwuchs zu fördern und in die Gruppe zu integrieren. In diesem Jahr war Ale xandra Kempf neu dabei. Die zwölfjährige Gymnasiastin feierte ihr Debüt auf der Bühne. Sie spielt mit, weil es ihr einfach Spaß macht Theater zu spielen, wie sie feststellte.
Die Laienschauspieler erfüllen mit ihrem Engagement auch soziale Zwecke. Der Erlös des Theaters wird gemeinnützigen Einrichtungen zur Verfügung gestellt.


Karten erhältlich


Karten für die weiteren Aufführungen gibt es bei der Firma Grune in Neuses, Telefon 09261/3641 und 5063930, jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag von 16 bis 18 Uhr oder an der Abendkasse.