Fast 20 Jahre liegen zwischen Lucie Stöckert (4) und Eva-Maria Denzner (23). Und trotzdem haben die beiden ein gemeinsames Hobby: Gardetanzen.

Während Lucie seit der letzten Session zu der kleinen Garde des ATSV, die bei den Auftritten der Kroniche Fousanaocht nicht fehlen darf, gehört, ist Eva schon seit 17 Jahren ein Tanzmariechen. Mit sechs Jahren hat sie begonnen in der Garde zu tanzen. Eva ist mittlerweile das älteste Tanzmariechen und Lucie das jüngste.


Stiefel mit Socken ausstopfen

"Es macht Spaß und ist gut für den Körper. Auch die Gruppe passt", sagt Eva. Spaß macht das Gardetanzen auch der kleinen Lucie. Dass in ihr das Tanzmariechen- Gen steckt ist auch kein Wunder, immerhin trainiert Mama Sabrina Stöckert ihre kleine Garde, Tante Karolin Söhnlein die mittlere und große Garde.
Und zuvor führte auch schon Oma Petra Söhnlein Regiment bei den Tanzgarden.

Lucie holt ihr Tanzmariechen-Kostüm. Im vergangenen Jahr mussten die weißen Stiefelchen noch mit Socken ausgestopft werden, sonst wären sie zu groß gewesen. "Die gibt es erst ab Größe 30", erklärt Mama Sabrina Stöckert. Mittlerweile ist Lucie aber hineingewachsen. Doch nicht nur in die Schuhe, sondern auch ins Tanzen. Und trotzdem, gibt sie zu, ist sie ganz schön aufgeregt auf die bevorstehenden Auftritte bei den Büttenabenden der Kroniche Fousanaocht. Schließlich schauen da nicht nur die Omas und Opas zu oder ihr Kindergarten-Freund Leonhard, sondern hunderte von Besuchern.

Und was sie zu tun hat, weiß sie ganz genau. "Ich bin eine Bäuerin", erklärt sie, dass ein Auftritt der kleinen Garde unter dem Motto "Bauer sucht Frau" stehen wird. "Da hab' ich ein Dirndl an", erzählt Lucie und holt es wie zum Beweis auch gleich aus dem Kleiderschrank. Und in diesem wird dann zu Helene Fischers "Atemlos" auf der Bühne getanzt, verrät die Kleine mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Immerhin ist das gerade ihr Lieblingslied.

Beim Tanzen nimmt sie ihre Tanzpartnerin Katharina an die Hand, die den dazugehörigen Bauern, selbstverständlich in Lederhose, macht. Anstrengend sei das Tanzen für Lucie nicht, die meisten Schritte ganz einfach. Und zur Not kann man ja auch immer noch bei den etwas älteren Tanzmariechen spicken.

An die Zeiten kann sich auch Eva noch gut erinnern. Sie weiß, dass so eine Faschingssession tänzerisch auch ganz schön anstrengend sein kann. Nach dieser Session will sie voraussichtlich aufhören. "Das sieht sonst irgendwann komisch aus. Immerhin gibt es ja dann doch gewisse Alters- und vor allem Größenunterschiede." Aber der Nachwuchs steht ja bereits in den Gardeschuhen.

Die Büttenabende der Kroniche Fousanaocht finden statt am Freitag, 30. und Samstag, 31. Januar. Am Samstag, 7. Februar ist auch Verkleidung erwünscht. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Am Sonntag, 8. Februar, beginnt der Büttenabend bereits um 17 Uhr. Karten sind erhältlich bei Optik Stöckert in Kronach.