Die Freien Wähler (FW) Teuschnitz hatten den gemeinsamen Wahlvorschlag der CSU und der Freien Wählergemeinschaft (FWG) Teuschnitz angefochten und deshalb den Beschwerdeausschuss in Bayreuth angerufen. Der Antrag der FW wurde jedoch abgelehnt.

Wie Michael Hebentanz, Vorsitzender der Freien Wähler Teuschnitz am Freitag auf Anfrage festgestellt hatte, machten die FW ihre Kritik vor allem an der Namensähnlichkeit von FW und FWG fest, die ihrer Ansicht nach die Wähler vor Unterscheidungsprobleme stellen könnte. Außerdem wurden der FWG vermeintliche formale Fehler bei der Aufstellung der Kandidatenliste angekreidet. Der Beschwerdeausschuss wies diese Vorwürfe zurück und lässt somit den CSU/FWG-Wahlvorschlag für die Stadtratswahl zu.


Falschen Weg eingeschlagen

Wie Wahlausschussvorsitzender Thomas Weber nach seiner Rückkehr aus Bayreuth