Geduldig wartet Corry auf dem Gelände des Vereins der Hundefreunde (VdH) Kronach darauf, dass es endlich los geht. Der Mischling steht "wie eine Eins" am Start eines Hindernisparcours. Sein Blick geht zu seinem Herrchen Werner Friedrich, der jetzt das Kommando gibt. In Turbogeschwindigkeit springt Corry nacheinander über zwei hohe Stangen-Hindernisse, bevor er sich geschickt um die aufgebauten Slalomstangen schlängelt - und weiter geht die "Jagd".

Immer dicht an seiner Seite ist sein Herrchen, zu dem er ständigen Blickkontakt hält. Mit fliegenden Ohren und hängender Zunge geht es für Corry erneut über Sprung-Hindernisse. Schließlich rast er wie die Feuerwehr durch einen Reifen hindurch und balanciert mit Leichtigkeit über eine wacklige Wippe, die nach vorne kippt.
Geschafft! - Und das in doppelter Hinsicht!

Verschnaufpause gegönnt

"Das ist schon anstrengend für einen Hund. Die Hunde sind danach platt", weiß Werner Friedrich, als er seinem Hund eine Verschnaufpause gönnt. Auch der 67-Jährige ist etwas außer Atem. Kein Wunder, schließlich hat Corry eine Wahnsinnsgeschwindigkeit an den Tag gelegt. Zärtlich schmiegt sich der Hund um die Beine seines Herrchens und genießt seine wohlverdienten Streicheleinheiten. Als Belohnung gibt es sein Lieblingsspielzeug, das Corry gleich in Beschlag nimmt. "Corry ist achteinhalb Jahre alt und inzwischen ein ,kleines‘ Talent im Hundesport, weil er so gelehrig ist", sagt der Kalten brunner stolz. Auf dem Vereinsgelände fing vor gut sieben Jahren alles an: Corry absolvierte dem damaligen Junghundelehrgang. Kurze Zeit später stellten sich Hund und Herrchen ihrer ersten Prüfung. "Ich musste den Sachkundenachweis (kurz SKN) bestehen, um mich mit meinen Hund weiter dem Hundesport widmen zu können. Dann war es geschafft. Corry hatte so viel Grundgehorsam, dass er eine gute Begleithundeprüfung mit Verkehrsteil schaffte. Nun konnte es weitergehen", erzählt Friedrich.

Ein großer Hundefreund

Der Kaltenbrunner ist nicht nur ein großer Hundefreund, sondern allgemein ein Tierliebhaber. "Ich bin mit Tieren aufgewachsen. Meine Eltern hatten Landwirtschaft und nicht nur Hunde, sondern verschiedene Tiere - beispielsweise auch Elstern", erinnert sich der gebürtige Frohnlacher, den es der Liebe wegen - seine Ehefrau stammt aus Kaltenbrunn - in den Landkreis Kronach verschlug.

Einer seiner Söhne gab schließlich den Ausschlag, dass Werner Friedrich zum Hundehalter wurde. "Mein Sohn wünschte sich einen Hund. Das war vor rund 20 Jahren. Deshalb haben wir uns einen angeschafft. Mittlerweile könnte ich mir ein Leben ohne Hund nicht mehr vorstellen", gesteht Friedrich. Corry sei - in seinen Augen - schon ein außergewöhnlicher Hund, weil er schnell und gerne lernt, sehr folgsam und gelehrig ist.

Fast nie ohne Pokal nach Hause

Nachdem der Sachkundenachweis geschafft war, nahmen er und sein Corry - mit weiteren Mitgliedern des VdH Kronach - an sehr vielen Wettkämpfen teil und es ging fast nie ohne Pokal oder Urkunde nach Hause. "Egal, welcher Hundesport: Corry macht das schon", so sein stolzes Herrchen. Hund wie Herrchen bereitet auch Agility großen Spaß. "Um Agility betreiben zu können, müssen Hund und Herrchen ein Team sein", erklärt Friedrich. Der Reiz des Sports liege in der Zusammenarbeit von Mensch und Hund. Nur wenn beide sich verständen, könnten die Übungen gelingen. Ziel beim Agility ist es, möglichst schnell und fehlerfrei einen Parcours mit verschiedenen Hindernissen zu durchlaufen. Dabei darf der Hundehalter weder seinen freilaufenden Hund, noch eines der Hindernisse berühren. Das Tier muss also mit Kommandos durch den Parcours geführt werden.

Tiere wollen etwas lernen

"Hunde wollen etwas lernen und gefordert werden. Außerdem macht ihnen die Zusammenarbeit mit ihrem Herrchen oder Frauchen Spaß", ist sich Friedrich sicher. Agility sei eine gute Möglichkeit, seinen Hund artgerecht zu beschäftigen. Auch der Hundehalter, der den Hund durch den kompletten Parcours begleitet, bleibe fit, da die Hunde eine beachtliche Geschwindigkeit an den Tag legten. Agility könne man einfach so, als Freizeit-Sport, ausüben.
Auch Friedrich und sein Corry machen bei Agility-Wettkämpfen nicht beziehungsweise noch nicht mit. Aber für "just for fun" zum Zuschauen und Lernen für Anfänger reiche es allemal. Jeden Samstag dreht Corry über die Hindernisse seine Runden. Aber das ist noch lange nicht alles. "Corry liebt es auch, auf das Kommando ,Hopp‘ über die Meterhürde und die 1,80 Meter hohe Schrägwand zu springen und auf Anweisung ,Bring‘ das ,Bringholz‘ zu apportieren. Der Beißarm und das Revieren ums Zelt gefallen ihm ebenfalls. Für eine Prüfung reicht es zwar nicht, aber der Hund hat Spaß daran und das ist die Hauptsache", betont Friedrich.

Die größte Stärke und auch das Liebste, was das vierbeinige Talent macht, ist das "Suchen". Schon mehrmals haben das Team aus Hund und Herrchen nicht nur gut gesucht, sondern sehr gut. Angefangen mit der kleinen Fährtenprüfung, der Fpr. 1, bis zur FH 1 (Fährtenhund 1) haben beide schon alles gemeistert.

Niederlagen eingesteckt

Einige Niederlagen habe es auch schon gegeben, verrät Friedrich, der einräumt, dass bisweilen nicht nur Corry, sondern er auch selbst als Hundehalter Fehler macht. Das sei aber nicht weiter schlimm, schließlich sei niemand perfekt. Bis jetzt hat Corry schon zwei Mal 100 Punkte - also die komplette Punktanzahl - beim Fährtensuchen erzielt. Im September wird Corry mit weiteren Mitgliedern des VdH - Arno Holland mit Othello, Susanne Hanff mit Django sowie Bianca Mayer mit Chipsy - bei den Bayerischen Meisterschaften starten.

Werner Friedrich appelliert an alle Hundebesitzer, die Interesse am Hundesport und dem Suchen haben, sich beim VdH zu melden, da jeder Hund eine Aufgabe haben möchte. Auch die Kleinen seien sehr willkommen. Frühzeitiges Sozialisieren des Welpen sorge für einen guten Start ins Hundeleben. So umfasst das aktuelle Kursangebot des VdH auch das Welpenspiel sowie den Junghundelehrgang für Anfänger und Fortgeschrittene. Werner Friedrich, der für Agility mitverantwortlich zeichnet, und alle anderen Zwei- und Vierbeiner des Vereins würden sich über Neuzugänge sehr freuen.

Auf dem Vereinsgrundstück an der Hammermühle stellten sich die Mitglieder des Vereins für Hundefreunde (VdH) Kronach sehr erfolgreich der Frühjahrsprüfung 2013. Alle Hundeführer durften sich wieder über gute Prüfungsergebnisse und einen schönen Pokal freuen.

Es nahmen neun "Herrchen" und "Frauchen" mit zehn Hunden in verschiedenen Sparten teil. Sowohl die Hundehalter als auch die Vierbeiner des Vereins stellten eindrucksvoll ihr Können unter Beweis und erzielten sehr gute Ergebnisse. Alle Teilnehmer haben mit Bravour bestanden - vier beteiligten sich an der Begleithundeprüfung (BH), vier an der Fährtenhundeprüfung (FH 1) sowie zwei an der internationalen Prüfungsordnung (IPO3). Die vier FH-Teilnehmer haben sich für die oberfränkische Meisterschaft FH1 qualifiziert.
Die Verantwortlichen des - über sechs Jahrzehnte bestehenden - Traditionsvereins waren voll des Lobes über die hervorragenden Leistungen von Mensch und Tier. Besonderer Dank galt Leistungsrichter Johann Grübel, dem Prüfungsleiter Jens Geppert, den Fährtenlegern Michael Schmidt und Wolfgang Wunder sowie dem Schutzdiensthelfer Harald Beier. Der Vorsitzende des VdH Kronach, Jens Geppert, gratulierte jedem Teilnehmer und übergab die Pokale.

Die Ergebnisse

BH /VT (Begleithundeprüfung mit Verkehrs teil): Volker Herold mit Lucky, Gunda Steiner mit Dolph vom Rittergut, Elke Roschlau mit Oscar sowie Bianca Mayer mit Bonny;
FH 1: Arno Holland mit Othello von der Elbperle (85 Punkte), Bianca Mayer mit Chipsy (90 Punkte), Werner Friedrich mit Corry (91 Punkte) und Susanne Hanft mit Django (92 Punkte);
IPO 3: Edelbert Hirschböck mit Quincy von Klingenhagen (266 Punkte) sowie Katy Förtsch mit Fly aus dem Weserbergland (268 Punkte).