"Manche Maßnahmen sind eine Verletzung unserer Grundrechte", "Schuld wird der einfachen Bevölkerung in die Schuhe geschoben", "die Regierung kriegt nichts auf die Reihe", "Abschlussklassen werden darunter leiden" - diese und weitere Standpunkte bzw. Positionen prangen auf einer mehreren Meter langen Papierrolle, auf der Schüler der Montessori-Fachoberschule (FOS) Kronach ihre ganz persönlichen Gedanken, Ansichten und Blickwinkel zur Corona-Politik niedergeschrieben haben. Die jungen Leute sind die ersten Teilnehmer einer Meinungsumfrage des Bundes der Katholischen Jugend (BDKJ) Kronach zu diesem derzeit alles beherrschenden Thema. Durch die Projekt-Beteiligung möglichst vieler Schüler verschiedener Schularten soll ein Stimmungsbild der jungen Generation ermittelt und anschließend den politischen Verantwortlichen im Landkreis vorgelegt werden.

"Corona ist weiterhin ein allgegenwärtiges Thema, auch im Landkreis Kronach. Dennoch befinden wir uns in einem spannenden Jahr. Viele politische Entscheidungen wurden im Laufe der Monate gefasst; im kommenden Jahr stehen die Bundestagswahlen an", erklärt der Bildungsreferent des Erzbischöflichen Jugendamtes (EJA), Andy Fischer. Der BDKJ ist der Meinung, dass auch bei der Kronacher Jugend aktuell viele politische Meinungen existieren. Um diese zu erfassen, habe man das "Writing Walley"-Projekt entwickelt.

"Der BDJK besitzt eine Graphik-Wall, auf der man eine Apparatur für eine Endlos-Papierrolle anbringen kann. Unsere Idee ist es, diese Wall an unterschiedliche Schulen oder Einrichtungen des Landkreises kostenfrei zu entleihen", verdeutlicht Fischer. Eingangs der Aktion soll in den jeweiligen Schulen eine Graphik an diese Wall gezeichnet werden, die die Frage aufwirft: "Was ich schon immer einmal zur Corona-Strategie der Politik sagen wollte?!" Ziel sei es, eine oder mehrere Papierrollen mit Inhalt zu füllen, diese im Nachgang zu sichten und an den Kreistag des Landkreises weiterzugegeben. Darüber hinaus wolle man auch erste Gedanken im Hinblick auf das kommende Bundestagswahljahr hervorrufen.

Gestartet wurde die Aktion nunmehr an der Kronacher Montessori-FOS, wo das Projekt sehr gut ankam. Die Schüler freuten sich, bei der Umfrage mitwirken zu dürfen - insbesondere deshalb, da sie bislang nicht den Eindruck hatten, dass ihre Meinung derzeit sonderlich gehört werde. Das Projekt sei gut und wichtig. Dennoch müsse man auch realistisch bleiben, dass eine solche Aktion wohl kaum Einfluss auf politische Entscheidungen habe, so der einheitlich Tenor. Dennoch tue es gut, dass sich jemand für ihren Standpunkt interessiere. Dem kann sich ihre Lehrerin Janina Müller nur anschließen, zumal - ihres Erachtens nach - gerade auch junge Leute in der aktuellen Situation sehr leidtragend seien.

Dass die derzeitige Krise für sie sehr schwierig sei, verhehlten die Schüler nicht. Am belastendsten für sie seien die fehlenden sozialen Kontakte. Sich nicht mehr mit seinen Freunden in gewohnter Art und Weise treffen und etwas gemeinsam unternehmen zu können, gehe sehr auf die Psyche. Dennoch gelte es jetzt, die Zähne zusammenzubeißen und das Beste aus der Situation zu machen - in der Hoffnung, bald wieder zum Alltag zurückzufinden; ganz wie sie es auf dem eindringlichen Appell auf der Papierrolle verewigt haben: "Wir wollen unser Leben zurück!"

Stimmen der Schüler

Kritikpunkte der Schüler der Montessori-Fachoberschule Kronach an den Corona-Maßnahmen:

"Bessere/übersichtliche Vermittlung der konkreten Maßnahmen";

"das Mitnehmen von Kindern auf Hygiene-Demos sollte verboten werden";

"Unsicherheit, was ist wirklich hilfreich ist, da Zahlen trotz Maßnahmen immer weiter steigen";

"sich widersprechende Maßnahmen";

"uneinheitliche Regeln";

"Medien berichten nur noch über Corona";

"zu hoch angesetzte Bußgelder";

"Anstieg von Depressionen";

"Existenz-Zerstörungen";

Wünsche "geregelte Gastronomie- und Café-Öffnungen";

"bessere psychologische Beratung";

"kostenlose Masken";

"mehr Unterstützung für kranke und alte Menschen";

"mehr Sport - vor allem für Kinder"...

Projektträger der Aktion ist der BDKJ-Regionalverband Kronach/Teuschnitz, Dachverband der katholischen Jugendverbände im Landkreis Kronach. Unterstützt wird das Projekt durch das Jugendforum unter dem Förderprogramm "Demokratie leben" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Graphik-Wall des BDKJ kann zur Mitwirkung an Jugendverbände weitergegeben und auch im Jugendzentrum aufgestellt werden. Interessierte können sich gerne bei Andy Fischer melden.