Die Insassen der kurzen Fahrzeugschlange stehen geduldig an der Ampel, die momentan auf der B 85 zwischen der Abzweigung nach Reuth und Weißenbrunn steht. Der Gegenverkehr passiert die kleine Engstelle. Schon bald springt das Licht von Rot auf Grün. Das halbe Dutzend Autos fährt los. Keine große Sache, könnte man meinen. Für Baggerführer Oliver Ramming von der Firma Rohbau stellt sich die Situation aber anders dar. Denn nicht alle Verkehrsteilnehmer sind so vernünftig.


Sanierung musste sein

Seit Ende vergangener Woche sind er und seine Kollegen auf der Baustelle an der Brücke über den Leßbach tätig. Dort laufen die Abbrucharbeiten unter anderem für die Brückenkappen und Geländer, wie Jens Laußmann, Leiter der Kronacher Servicestelle des Staatlichen Bauamts Bamberg, auf unsere Anfrage feststellt. Auch der gesamte Überbau der Brücke wird erneuert.

So lange diese Arbeiten fortdauern - Laußmann schätzt bis in den Herbst - werden die beiden Fahrbahnhälften abwechselnd gesperrt. Eine Ampelregelung sorgt dafür, dass der Engpass dennoch aus beiden Richtungen befahrbar bleibt.

"Viel zu schnell" rasen derweil manche Verkehrsteilnehmer an der Baustelle vorbei, schimpft Ramming. Selbst als die schützenden Betongleitwände um die Baustelle neu gesetzt wurden, sei so mancher Bleifuß rücksichtslos durch die Engstelle gedonnert. Und selbst das Rotlicht werde zum Teil ignoriert. Für Ramming ein Unding. Deshalb hofft er darauf, dass in den kommenden Wochen mit Vernunft an seinem Arbeitsplatz vorbeigefahren wird.


Schadhafte Abdichtungen

Am Dienstag waren die Arbeiter bereits mit dem Abbruch der Brückenkappen auf der aus Weißenbrunn kommend rechten Straßenseite befasst. "Die Abdichtungen waren schadhaft", erklärt Laußmann, warum die Maßnahme notwendig ist. Dadurch könnten Chloride eindringen und die Brücke schädigen. Der Beton könnte in der Folge nämlich seine Schutzfunktion für den Stahl verlieren.

"So etwas ist über die Jahre normal", betont Laußmann. In Schnappenhammer laufe beispielsweise seit einiger Zeit eine ähnliche Maßnahme.

"Wir haben viele Brücken im Bestand. Die werden in einem gewissen Zyklus untersucht", erklärt der Vertreter des Staatlichen Bauamts. Wenn es kleinere Mängel gebe, könnten diese oft recht schnell ausgebessert werden. Ab und an fielen aber auch größere Sanierungsmaßnahmen an, um die Dauerhaftigkeit der Brückenkonstruktion zu sichern. "Aber auch das ist ein ganz normaler Bauunterhalt", stellt Laußmann klar. 450.000 Euro soll die Sanierungsmaßnahme an der Leßbach-Brücke kosten.