Die Bandbreite ist beachtlich. Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Video, Skulptur und Installation reihen sich in den Ausstellungsräumen der Festung Rosenberg aneinander. Jedes Werk ist ein Blickfang, der zum Verweilen und Nachdenken anregt. Ein Symposium moderner Kunst, geeint durch den Fokus auf Cranach, begeisterte zahlreiche Gäste von nah und fern.

Insgesamt 639 Künstler und Künstlerinnen nahmen an dem Wettbewerb zum Thema "Cranach 2.0" teil, der von der Cranach-Stadt Kronach und der Lutherstadt Wittenberg ausgeschrieben wurde. Bereits im April wurden 69 Werke ausgewählte und in Wittenberg ausgestellt. In Kronach sind sie nun bis zum 31. Oktober im Fürstenbau der Festung Rosenberg zu bestaunen.

Eigener Zugang zum Werk

"Alle Werke setzen sich mit Lucas Cranach dem Jüngeren auseinander", freut sich Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein über die