Die Bergwerksgemeinde Stockheim ist heute wieder Ausgangspunkt für die mittlerweile zwölfte Auflage des Frankenwald-Radmarathons.

Bereits um 6.40 Uhr schickten die Verantwortlichen die Fahrer über die 210-Kilometer-Langstreckendistanz als Erste auf die Strecke. Wie im vergangenen Jahr wurde in einzelnen Blöcken gestartet. In zehnminütigen Abständen folgten die weiteren Langstrecken über 160 und 110 Kilometer. Die "Familienfahrten" über 50 und 75 Kilometer gingen zwei Stunden später in die "Spur".


Fünf Routen im Angebot

Zufrieden sind die Verantwortlichen des ASC Bikerunners und der Stockheimer Vereinsgemeinschaft, konnte man doch den Abwärtstrend bei der Teilnehmerzahl aus dem vergangenen Jahr wieder umkehren. Rund 1500 Radsportler gingen beim zwölften Frankenwald-Radmarathon an den Start.


Die fünf unterschiedlichen Strecken, mit leichten Änderungen gegenüber dem Vorjahr, führen durch die wundervollen Landschaften des Frankenwaldes, die Langstrecken ziehen sich aber auch über große Teile von Thüringen. Bei der Anmeldung konnten sich die Teilnehmer ganz individuell die für sie passende Leistungsklasse aus den Strecken über 50 oder 75 Kilometer beziehungsweise aus dem Bereich der Langstrecken über 110 Kilometer (1500 Höhenmeter), 160 Kilometer und 210 Kilometer (über 3000 Höhenmeter) aussuchen.


Strecken nicht abgesperrt

Die Verantwortung für die Strecken liegt zum zweiten Mal in den Händen des ASC Bikerunners Stockheim, welcher Wert darauf legt, dass es sich um eine so genannte Rad-Tourenfahrt (RTF-Veranstaltung) handelt und nicht um ein Rennen mit abgesperrten Strecken.

Die Touren bringen den Teilnehmern aus allen Landesteilen sowie auch den Einheimischen wieder einmal die wundervolle Landschaft und die Sehenswürdigkeiten der Umgebung näher.