Ehrungen standen im Mittelpunkt der Weihnachtsfeiert, zu der der Siedlersportverein Kitzingen 1949 (SSV) seine Mitglieder in das Stadtteilzentrum Siedlung ein.

Verdiente Fußballer

Der Vorsitzende Matthias Rumpel zeichnete langjährige Mitglieder mit Ehrenurkunden aus. 60 Jahre gehören Lorenz Stepper und Dieter Most zum SSV, 50 Jahre sind es bei Wolfgang Muther, Karl Eberlein, Wolfgang Kleemann und Kurt Fischer. Most und Stepper erhielten für ihre besonderen Verdienste um den Fußball die Verbandsehrenmedaille in Gold des Bayerischen Fußballverbandes (BFV).

Fußballer mit Sorgen

Vor viele Gästen, darunter der Ehrenvorsitzenden und Oberbürgermeister Siegfried Müller bezeichnete Rumpel die Vorweihnachtszeit als eine eigentlich stille Zeit, die von mehr Stress und Hektik als zuvor geprägt sei. Sie füge sich jedoch ein in eine für den SSV Nerven aufreibende Rückrunde mit Relegation. Beides habe der SSV gut zum Abschluss bringen können. Vor allem zahllose Verletzungen hätten zu dem schlechten Tabellenstand geführt. Inzwischen zeichne sich ab, dass sich der oftmals steinige Weg Jugendarbeit lohne.

Hoffen auf Rückrunde

Mannschaftssprecher Christoph Soldner sah es ähnlich. Er stellte fest, dass sich die vom Vorsitzenden in Erinnerung gerufene Vorjahressituation zu wiederholen beginne. Der SSV belege derzeit den vorletzten Tabellenplatz und müsse erneut auf eine erfolgreiche Rückrunde setzen. Die Vereinsleitung setzt dabei auf den Einsatz von Spielern der A-Jugend.

Fans sollen mit

Rumpel wünschte sich, dass viele SSV-Freunde die Spieler bei Auswärtsspielen unterstützen. Dazu werden Busse eingesetzt. Gleichzeitig bat er um ehrenamtliche Helfer. Davon könne ein Verein nie genug haben.

In der traditionell vorgelesenen Weihnachtsgeschichte ging es um die SSV-interne Frage, ob für die Weihnachtsfeier ein Weihnachtsmann oder eine Weihnachtsfrau zum Einsatz kommen soll.