• Volkacher Restaurant "Schoppenhäusle" muss schließen
  • Abzugshaube, Gläser, Tische: Inventar steht zum Verkauf
  • Zukunft bestimmt Investor - das passiert mit Räumlichkeiten
  • Betreiberin blickt positiv auf neuen Arbeitsalltag

Das beliebte Volkacher Restaurant "Schoppenhäusle" stand unter dem Motto "Für Leib und Wohl" und lief gut, wie Betreiberin Nastasja Erhard inFranken.de berichtet. Doch nach elf Jahren Selbstständigkeit hätten sie und ihr Mann Matthias Erhard sich für die Schließung entschieden. Zurück bleiben Erinnerungen und das Inventar, das jetzt unter Interessenten verteilt werde.

Aus für Volkacher Restaurant "Schoppenhäusle" - Personalnot einer der Gründe

Geschirrspüler, Kühlschränke, Gefriertruhen, Weintemperierschränke, Catering-Ausstattung. Nastasja Erhard organisiert seit mehreren Wochen die Gastronomieauflösung. Der Großteil sei bereits weg. Übrig seien unter anderem noch Dekoration, eine Abzugshaube, eine Saladette, Gläser, Bistrobestuhlung aus Buchenholz, drei ausziehbare Tische für bis zu acht Personen und zwölf Stühle

Als Grund für die Schließung nennt Erhard unter anderem die schwierige Personalsuche. "Wir haben nach Personal gesucht, aber irgendwann sagt man sich, dass man in der kommenden Zeit wahrscheinlich erst einmal niemanden findet." Obendrein wolle die Köchin sich beruflich weiterentwickeln und ohne Ersatz sei die Arbeit nicht zu stemmen. 

Zudem gehöre der Gebäudekomplex inzwischen einem Investor, der die Räumlichkeiten in Wohnungen verwandeln wolle. Der Vertrag der Erhards sei ohnehin nur noch zwei Jahre gelaufen. In den vergangenen Jahren habe das Restaurant viele Stammgäste gewonnen, die nun trauerten.

Abschied von der Selbstständigkeit

Doch sie fühle sich gut mit dem Gedanken, in ein Angestelltenverhältnis beim "Sonnenhotel Weingut Römmert" zu wechseln. 12 bis 14 Arbeitsstunden seien früher normal gewesen. "Jetzt hat man an freien Tagen den Kopf wirklich frei." Auch ihr Mann bleibe in der Gastronomie als Betriebsleiter aktiv. 

Wer Interesse an dem Inventar des Volkacher "Schoppenhäusle" hat, findet online weitere Informationen.

Auch interessant: Ehemalige Gäste wollen einen Landgasthof aus dem Landkreis Kitzingen vor dem Umbau zum Wohnhaus bewahren und haben ihn gekauft.