Bis Ende des Jahres stellen Woodstock-Künstlerin Christine Dumbsky und ihr Kollege Robert Heizenröther in Gräfners Fuhrwerk in Sommerach ihre Werke aus. Christine Dumbsky ist laut Pressemitteilung bekannt für ihre erotischen Frauengemälde, Illustrationen, kommerzielle Live-Art-Konzeptionen und Multimedia-Arbeiten. Die Arbeiten von Robert Heizenröther sind von Musik und Musikern aus Kalifornien und den fantasievollen und farbenfrohen Plattencover dieser Zeit beeinflusst. Starke Farben und einzigartige Strukturen sind sein Markenzeichen. Die exzessiven und wilden Gemälde sollen die Vorstellungskraft anregen und den Betrachter einladen, die Bilder zu interpretieren. Beide Künstler sind Kinder der neuen Kunstbewegung "Massurrealismus", in der sich Kunst nicht mehr weder auf Technik oder die Grenzen der Leinwand beschränkt, so die Mitteilung. In der Ausstellung in Sommerach ist unter anderem das Gemälde "Samba pa ti – la verdad" inspiriert von Carlos Santana, das für die Triennale vorgeschlagen wurde, zu sehen. Ebenso John Lennon- und Bob Dylan-Portraits sowie ein mit UV-Farben auf Lkw-Plane nachkoloriertes Werk passend zum Fuhrwerk Sommerach, das als UV-Konzeptkunst "Rent an art room" von www.art-consult.de vormals für die Woodstock-Wanderausstellungen konzipiert war.