Laden...
Wiesentheid
Corona-Lockdown

Familien im Lockdown: Fränkische Expertin gibt Tipps, um die extremen Bedingungen zu meistern

Der aktuelle Lockdown trifft Familien noch härter als der erste. Eva Virué hat Ideen, wie angespannte Eltern und überspannte Kinder unbeschadet durch diese Zeit kommen.
 
Samstagsbrief zum Thema Homeoffice
Homeoffice, Homeschooling, Kleinkindbetreuung: Wie viele andere Familien hat auch Redakteurin Julia Back mit den Einschränkungen der Pandemie zu kämpfen. Foto: Foto: Patty Varasano
+1 Bild
  • Familien leiden unter dem Lockdown
  • Was Eltern und Kinder in der Extremsituation beachten sollten
  • Tipps von der Leiterin des Familienstützpunktes Wiesentheid

Die Geschichte wiederholt sich: Wie im März sind die Schulen zu, die Kindertagesstätten bleiben geschlossen, die Familien sollen ihre Kontakte so gering wie möglich halten. Und doch unterscheidet sich dieser Lockdown vom ersten: Es scheint keine Aussicht auf Besserung zu geben. Die Unsicherheit ist groß. Wie lange wird diese Ausnahmesituation anhalten und wie oft wird sie wiederkehren?

Familien im Lockdown: Die Leiterin des Familienstützpunktes Wiesentheid im Gespräch

Als Leiterin des Familienstützpunktes in Wiesentheid weiß Eva Virué, was Eltern und Kinder im Landkreis Kitzingen in diesen Tagen umtreibt – und will ihnen dabei helfen, diese Zeit unbeschadet zu überstehen.

Was bekommen Sie im Familienstützpunkt mit: Wie versuchen Familien im Landkreis die aktuelle Situation zu bewältigen?

Eva Virue: Nach einem Jahr Pandemie bringen Einschränkungen und gerade jetzt der verlängerte Lockdown im Winter viele Familien an ihre Grenzen. Die Kinder sind zu Hause nicht mehr ausgelastet, Eltern fühlen sich überfordert. Dabei treffen die Kontaktbeschränkungen die Familien sehr unterschiedlich. Familien mit Migrationshintergrund, Alleinerziehende oder Eltern mit einem schwierigen finanziellen Status tun sich dabei schwerer. Corona verstärkt die soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit sowie die Unterschiede der verschiedenen Gesellschaftsgruppen. Viele haben eine große Zukunftsangst, und die spiegelt sich im Familienalltag wider. Die Kinder bekommen das zu spüren, und das ist in allen Familien gleich. Dieser Familienalltag bringt auch gut organisierte Eltern in Stress.

Die Eltern sind mit Homeoffice und Homeschooling schwer beschäftigt. Wie schafft man es, sich trotzdem Freude am privaten Beisammensein zu erhalten?

Virué: Das ist wirklich viel verlangt! Die Erwachsenen jonglieren mit allem, was erledigt und getan werden muss. Dazu wollen sie den Kindern einen möglichst abwechslungsreichen Alltag ermöglichen – das ist für manche Eltern einfach zu viel.

Wir können die Familien nur ermutigen, trotz oder gerade wegen der Vollbesetzung zu Hause auch Licht und Freude in den Familienalltag zu bringen.

Haben Sie da konkrete Vorschläge?

Man sollte ihn einfach etwas anspruchsloser gestalten, auch mal Fünfe gerade sein lässt, sich auf das Wesentliche konzentriert, in kritischen Situationen Ruhe bewahrt. Und dann zusammen einfache und schöne Augenblicke kreiert, bei einem Spaziergang, bei Sport und Spiel. Solche Augenblicke können uns sehr viel Energie geben, genauso wie Lachen! Lachen tut Eltern und Kindern gut.

Und wenn einem eher zum Heulen zumute ist?

Jeder sollte aber auch für sich selbst sein können. Eltern sollten sich entspannen, bei einem Buch, an der frischen Luft. Nach Möglichkeiten der Kontaktregelungen sollen sich Kinder mit ihren Freunden verabreden und auch Erwachsene sich mit anderen Erwachsenen austauschen, nicht allein mit ihren Sorgen bleiben. Die Familienstützpunkte sind hier auch für Eltern und Kinder da.

Was macht der erneute Lockdown mit den Kindern? Sie dürfen wieder ihre Freunde nicht sehen, sich nicht in der Kita/Schule ausprobieren und spüren vielleicht die Unsicherheit ihrer Eltern...

Es gibt natürlich noch keine Langzeitstudien. Aber die Isolation bringt emotionalen Stress. Der führt zu Konzentrations- und Schlafproblemen, zu Ruhelosigkeit oder Langeweile und Einsamkeit. Das höre ich oft im Eltern-Kind-Treff, den wir momentan online abhalten.

Von welchen Sorgen berichten Eltern denn dort?

Oft von deutlichen Veränderungen in der Gefühlslage, die ein Signal von emotionalem Stress sein können. Dass Kinder keine Lust mehr haben, zu spielen, etwas zu unternehmen, nicht gut essen und nicht gut schlafen, nur noch in der Ecke liegen wollen, abgeschottet von der Welt. Dann sollte man ihnen liebevolle Zuwendung geben und zum Beispiel gemeinsam spielen, zusammen das Lieblingsessen kochen, sich mit dem Kind beschäftigen aber auch für die Kinder Möglichkeiten schaffen, dass sie sich zurückziehen können, wenn sie durch die räumliche Enge einen Rückzugsort brauchen.

Und trotzdem wird man Konflikte nicht vermeiden können.

Wichtig ist vor allem zu schauen, welche Bedürfnisse hinter dem Verhalten und den Reaktionen stecken. Kein Kind schreit einfach so oder wirft mit Spielsachen um sich. Es gibt immer eine Ursache.

Können Isolation und emotionaler Stress auch zu längerfristigen Entwicklungsverzögerungen führen? Nicht nur, aber auch im Sozialverhalten?

Wenn eine Familie entspannt ist und Kraftressourcen frei hat, dann kann das Kind unbeschadet durch die Pandemie kommen. Es bleibt die Erinnerung an eine komische Zeit, in der man viel zu Hause war und niemanden treffen konnte. Wenn aber die Eltern emotional nicht stabil sind und das Kind den Stress dauerhaft abbekommt, dann kann es problematisch werden und zu Entwicklungsverzögerungen kommen.

Können diese Verzögerungen wieder aufgeholt werden?

Sie können wieder aufgeholt werden, allerdings in einer späteren Reifestufe. Und ich meine damit nicht den Schulstoff, den die Kinder verpassen. Den kann man auf jeden Fall nachholen. Ich spreche von Alltags- und sozialen Kompetenzen. Kleine Kinder fangen vielleicht später das Sprechen an. Größere müssen ihr Sozialverhalten neu erlernen, wenn sie über so lange Zeit nicht im Kindergarten oder in der Schule waren.

Haben es Kinder mit Geschwistern da einfacher?

Nicht unbedingt. Die Rollen unter den Geschwistern sind ganz anders als in altersgemischten Gruppen.

Amazon-Buchtipp: Gesund kochen für die Familie - 111 verlockende Familienrezepte, die allen schmecken

Und Eltern können diesen Ausfall auch nicht kompensieren.

Das ist ein unmöglicher Anspruch. Es gilt, in jeder Hinsicht seine Ansprüche herunterzuschrauben. Wir haben im Moment keine normalen Bedingungen, also können die Ansprüche auch nicht normal sein.

Also sollten die Bildungseinrichtungen so bald wie möglich wieder geöffnet werden?

Die Öffnung von Schulen und Kitas ist notwendig, um schwerwiegende Folgen für die Kinder abzuwenden.

Aber sie brauchen auch außerfamiliäre Bezugspersonen für ihren Schutz. Die Einrichtungen sind ein wichtiger Halt für viele Kinder aus sozialschwachen Familien, in denen das Risiko von Vernachlässigung und häuslicher Gewalt immer groß ist.

Was empfehlen Sie Familien, die am Ende ihrer Kräfte sind, in denen es täglich Streit gibt, die keine Lösungen mehr für sich finden?

Wenn Familien auf engem Raum lange isoliert sind, sind Konflikte vorprogrammiert. Eltern, aber auch Kinder, sollten keine Angst haben oder sich schämen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie es nicht alleine schaffen. Da ist es wichtig, sich Hilfe zu holen, bevor es zu häuslicher Gewalt kommt! Unser oberstes Ziel soll es sein, möglichst stabil und gesund durch diese Zeit zu kommen.

Kontakte im Lockdown

Auch interessant: Reisen im Lockdown - darf ich Familie, Partner oder Freunde in anderen Bundesländern besuchen?

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.