Kitzingen ist eine Stadt mit vielen Facetten“, schreibt Oberbürgermeister Stefan Güntner im Grußwort der neuen Bürgerinformationsbroschüre der Stadt. Deren Anliegen ist es, diese Facetten vorzustellen – und selbst alteingesessene Kitzinger werden beim Durchblättern neue Aspekte entdecken.

Anfang 2016 hat die Stadt Kitzingen die letzte Bürgerinformationsborschüre herausgegeben. Seitdem hat sich viel verändert. Ein neuer Oberbürgermeister, neue Stadträte, baulich hat sich viel getan, das Roxy-Kino wurde wiederbelebt, neue Veranstaltungsangebote wurden gestartet. Zeit also, die Informationen wieder einmal auf den neuesten Stand zu bringen.

Eine „Wohlfühlstadt“ mit vielen verschiedenen Angeboten

„Wir wollen zeigen, wie wohl man sich in Kitzingen fühlen kann“, sagt Pressesprecherin Claudia Biebl bei der Vorstellung der neuen Bürgerinformationsbroschüre, zu der sie gemeinsam mit Bürgermeisterin Astrid Glos mitten ins Herz der Stadt, an den Kiliansbrunnen, geladen hat. Der „kleine Leitfaden“, wie Biebl das 80-seitige Werk bezeichnet, stellt die Aspekte vor, die es braucht, damit sich Bürger und auch Neubürger in einer Stadt wohlfühlen. Die Beschreibung trifft es gut, denn dank vieler Fotos ist die neue Broschüre keinesfalls überladen, sondern animiert zum Hinschauen, Lesen, Entdecken, sie gibt aber auch viele nützliche Tipps für den Alltag. Welche Veranstaltungen gibt es in der Stadt Kitzingen, wo kann man fair gehandelte Produkte kaufen? Wie sieht das Kulturangebot aus, wie das im Sport, das für Senioren?

Umfassend beleuchtet werden auch die Angebote für Kinder und Familien, schließlich gehört Kitzingen einer Studie zufolge zu den familienfreundlichsten Klein- und Mittelstädten in Deutschland. Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen werden vorgestellt, Angebote für Kinder und Jugendliche, die Spielplätze, der Familienpass.

Integration, Ehrenamt, Kirchen, Beratungsstellen, medizinisches Angebot, der Wirtschaftsstandort – all diese Bereiche werden kurz und informativ vorgestellt, samt Ansprechpartnern und Telefonnummern. Auch das umfassende Angebot der über 150 Vereine, die es in Kitzingen gibt und die jede Menge Möglichkeiten bieten, die Freizeit aktiv zu gestalten, Gleichgesinnte zu treffen oder sich ehrenamtlich zu engagieren, fehlt natürlich nicht.

Insider-Tipps

Besonders gut gefallen Claudia Biebl die Insider-Tipps von Vanessa Feineis, der Leiterin der Tourist-Info Kitzingen. Sie hat „Elf Dinge, die man in Kitzingen gemacht haben sollte“, zusammengestellt – die Zahl ganz passend zum Thema Fastnacht, das in Kitzingen ja dank des Fastnacht-Museums und des Schlappmaul-Ordens der KiKaG eine wichtige Rolle spielt. Um die Fünfte Jahreszeit geht es da auch, aber das ist nur einer der elf Punkte. Man kann sich in Kitzinger Kellern aber auch über die Erfindung des Exportbieres schlau machen, man kann auf Schatzsuche gehen, mal die Seele bei einem Picknick auf dem Stadtbalkon baumeln lassen oder so lange im stadteigenen Solewasser dümpeln, bis die Finger schrumpelig werden. Man kann sich in Kitzingen durch Fränkische Lebkuchen probieren, „bis der Bauch zwickt“, eine essbare Blume ernten und unter der größten Adventskerze Bayerns die Weihnachtsstimmung genießen.

Neben vielen Bildern enthält die Broschüre auch viele kleine, karierte Kästchen: Die QR-Codes sorgen dafür, dass die Leser sich in Themen, die sie interessieren, weiter einlesen und sich zusätzliche Informationen holen können. Und sie sorgen zugleich dafür, dass die Informationen aktuell bleiben, beispielsweise was Öffnungszeiten anbelangt. „Die können sich ja gerade zu Corona-Zeiten immer wieder ändern“, so Claudia Biebl. Auch die Stadt Kitzingen stellt sich und ihre Amtsleiter vor, die Stadträte sind großteils mit Foto zu sehen, die Zuständigkeiten der Referenten erklärt. Für die wichtigsten Anliegen gibt es die passende Telefonnummer, auf die Online-Angebote und das Rathaus-TV wird verwiesen.

Sich gut zu präsentieren, ist auch für die Stadt wichtig

Auch wichtige Servicenummern, die über den Zuständigkeitsbereich der Stadt hinaus gehen, sind enthalten – von der Energieversorgung über den Abfallbereich bis zu den richtigen Ansprechpartnern in Notfällen oder Krisensituationen.

Es sei von großer Bedeutung, den Bürgern einen Überblick über das Angebot der Stadt zu geben, findet Bürgermeisterin Astrid Glos. Sowohl für die Bürger und Neubürger, die sich darin schnell informieren können, aber auch für die Stadt. „Es ist wichtig, dass wir uns gut präsentieren“, so Glos. Die neue Broschüre bilde das Spektrum der Stadt gut ab.

Die Broschüre wird ab Samstag, 4. September, an alle Haushalte in Kitzingen und in den Stadtteilen verteilt. Neubürger erhalten sie, wenn sie sich beim Einwohnermeldeamt anmelden. Zudem liegt die Broschüre im Rathaus und den städtischen Einrichtungen aus.