Die Benediktinerabtei Münsterschwarzach veranstaltet am Freitag, 23. Juli, ab 13 Uhr auf dem Vorplatz der Kirche einen Aktionstag zur Nachhaltigkeit. Damit beteiligt sich das Kloster mit einer eigenen Veranstaltung an der Aktionswoche „Die Glorreichen 17“ des Landkreises Kitzingen. Mit eigenen Ständen präsentieren sich Fair-Handel, Gold- und Silberschmiede, Klosterbäckerei und Klostermetzgerei, die Klosterdruckerei „Benedict Press“, das Egbert-Gymnasium sowie der Vier-Türme-Verlag.

In der Klosterbuchhandlung „Buch und Kunst im Klosterhof“ wird durch Thementische und Information zum Plastiksparen im Alltag der Umweltschutz in den Fokus gestellt.

Alle Betriebe sehen sich der Benediktinischen Schöpfungsspiritualität verpflichtet, die seit über 20 Jahren im Kloster institutionalisiert wird. So stellte die Abtei über die Jahre auf regenerative Energien (Biogas, Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft) um und konnte ihren CO2-Ausstoß nicht nur massiv reduzieren, sondern speist seit 2011 sogar ins Stromnetz ein: 2.000.000 Kilowattstunden Ökostrom.

Bei der Aktionswoche „Die Glorreichen 17“ geht es um die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN – die Sustainable Development Goals (SDG), die auf unterschiedliche Weise in den einzelnen Abteibetrieben forciert werden. So verpflichtet sich etwa die Fair-Handel GmbH seit der Gründung vor 26 Jahren gleich mehreren Zielen: keine Armut, kein Hunger, Gesundheit und Wohlergeben, hochwertige Bildung, sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen, menschenwürdigere Arbeit und Wirtschaftswachstum, weniger Ungleichheiten, nachhaltiger Konsum und Produktion sowie Partnerschaften zur Erreichung der Ziele. Gerade Letztere werden durch direkte Produzentenkontakte sehr forciert.

Auch andere Betriebe investieren in Nachhaltigkeit und vor allem den Umweltschutz. Die Klosterdruckerei „Benedict Press“ ist seit 2019 nach dem international gültigen Umweltsystem „EMAS“ zertifiziert. Mit einer neuen Umwelterklärung geht die Druckerei darüber hinaus den nächsten Schritt Richtung grüne Druckerei.

Seit 2019 ist die Klosterbäckerei offizielle „Wasserschutzbäckerei“ in der „Aktion Grundwasserschutz“ der Regierungen von Unter-, Ober- und Mittelfranken. Seit 2020 wird in der Landwirtschaft der Abtei spezieller Wasserschutz-Weizen angebaut. Zudem wird dort seit 2019 durch ein Pfandsystem beim To-Go-Kaffee der Müll reduziert. Faire Preise für die Landwirtschaft und kurze Transportwege für die Tiere garantiert die Klostermetzgerei durch langjährige feste Verträge mit regionalen Landwirten.

Die Gold- und Silberschmiede der Abtei Münsterschwarzach nutzen zu 100 Prozent Recycling-Gold. Dabei arbeiten sie mit zertifizierten Scheideanstalten zusammen, bei denen durch die Rückgewinnung im Vergleich zum Minenabbau von Gold 99,8% an CO2 eingespart werden kann. Durch langjährige Beziehungen zu Perl- und Edelsteinhändlern garantiert die Goldschmiede auch die konfliktfreie Herkunft sämtlicher Edelsteine.

Edelhölzer werden nur genutzt, wenn sie aus bereits vorhandenem Holz umgearbeitet werden können. Der Vier-Türme-Verlag verzichtet seit Frühjahr 2020 auf Plastikfolien bei der Verpackung von Hardcovern und lässt Bücher CO2-neutral überwiegend in Deutschland drucken. Zudem wurden einige Bücher veröffentlicht, welche die benediktinische Schöpfungsspiritualität thematisieren.

Der Nachhaltigkeitstag hat zum Ziel, die unterschiedlichen und individuellen Umweltbemühungen der Abtei Münsterschwarzach in den Betrieben noch weiter zu verdeutlichen. Damit wird die Abtei dem Auftrag ihres Ordensgründers Benedikt von Nursia gerecht, mit allem sorgfältig umzugehen und alles geradezu wie „heiliges Altargerät zu betrachten“ (RB 31,10). Dazu gehört auch ein nachhaltiger Umgang mit der Schöpfung.

INFOS: Weitere Informationen gibt es auf der Website der Abtei Münsterschwarzach: www.abtei-muensterschwarzach.de