Die Lebenshilfe Kitzingen verabschiedete in einer kleinen Feierstunde zwei langjährige Mitarbeiter in den Ruhestand: Die heilpädagogische Förderlehrerin Gisela Rödling war seit 1980 in der St. Martin-Schule tätig. Schulleiter Norbert Zinsmeister beschrieb sie als Pädagogin, die immer nah an den Kindern und ihren Bedürfnissen war, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Vor allem Kinder mit hohem Hilfebedarf fühlten sich bei ihr wahrgenommen. Als Heilpädagogische Unterrichtshilfe war auch Andreas Trunk tätig. Seit 1982 unterrichtete er vorwiegend im Berufsschulstufenbereich und war Ansprechpartner für Schüler und Eltern. Sein Hauptaugenmerk lag auf der Umwelt- und Naturpädagogik.

Die Lebenshilfe Kitzingen ehrte auch zwei engagierte Mitarbeiter anlässlich ihres 25-jährigen Dienstjubiläums. Andrea Lutz ist als Erzieherin in der Heilpädagogischen Tagesstätte St. Martin tätig. Neben der Förderung und Betreuung der anvertrauten Kinder ist sie auch Ansprechpartnerin für Eltern und Kollegen.

Ebenfalls seit 25 Jahren arbeitet die erfahrene Sozialpädagogin Monika Steinruck für die Frühförderstelle der Lebenshilfe. Von Anfang an engagierte sie sich für eine gelungene Inklusion und begleitete  Eltern und ihre Kinder mit Behinderung auf diesem Weg. Auch die Integration von Kindern aus anderen Ländern  ist ihr sehr wichtig.