• Das Roxy: Programmkino mit Events
  • Gespräche und Genusskino
  • Mitmachen: Ehrenamt, Genossenschaft und Förderverein

Seit 2019 ist das Roxy Kino Kitzingen nach zwölf Jahren Pause wieder geöffnet. Verantwortlich dafür sind ein Förderverein, eine Genossenschaft und viele Ehrenamtliche. Das Roxy ist nicht nur ein Kino, sondern ein Kulturtreff für alle Altersgruppen.

Das kannst du im Roxy erleben

Das Roxy Kitzingen ist ein Programmkino mit abwechslungsreichem Angebot. Hier genießt du von Dienstag bis Sonntag Kino in zwei Sälen. Du siehst Arthausfilme, Literatur- und Dokumentarfilme. Aber auch aktuelle Unterhaltung, "Junges Kino" (ab 14) und Kinderfilme sind Teil des Programms.

Im Roxy können Besucher*innen in persönlicher Atmosphäre ins Gespräch miteinander kommen. Eine große Themenvielfalt und vielfältige Künste anzubieten, ist Ziel. Jeder Monat steht daher unter einem Motto. Es gibt Veranstaltungen wie Lesungen, Musik, Themenabende oder Vorträge. Du kannst die Kinosäle auch für dein Fest oder eine Veranstaltung mieten. Dazu kannst du sogar einen ausgewählten Film zeigen lassen.

Viele Kitzinger*innen mögen das Roxy als Kino ihrer Kindheit. Auch die besondere Atmosphäre des Filmtheaters - intim, persönlich und ein wenig nostalgisch - schätzt das Publikum. Das vielfältige Programm zu zivilen Preisen lockt Zuschauer*innen weit über Kitzingen hinaus ins Roxy. 2022 erhielt das Roxy eine "Programmprämie" des Freistaates Bayern.

  • Adresse: Roxy Kitzingen Kino für Filmkunst & Medienkultur, Rosenberg 3, 97318 Kitzingen
  • Preise: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 7 Euro, Kinder bis 12 Jahre 6 Euro
  • Sonderpreise bei Veranstaltungen

Mitmachen und genießen

Das Roxy ist ein Bürgerkino. Viele Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit mit regionalen Partner*innen statt: beispielsweise mit Kitzinger Kindergärten und Schulen, Kirchen, dem Seniorenbeirat, mit Museen, der VHS oder dem Landratsamt.

Im Roxy kannst du viel mehr tun, als einen Film gucken: diskutieren, Neues lernen, genießen. Regionale Gastronomen und Winzer verwöhnen dich beim Kaffeekuchenkino jeden letzten Mittwochnachmittag oder beim Genusskino und Weinkino alle zwei Monate. Bei jeder Weinkino-Veranstaltung entscheiden übrigens die Besucher*innen, welcher Wein im nächsten Monat im Roxy ausgeschenkt wird. Bei Formaten wie Literaturkino, Regisseurfilm oder "Träume von einer besseren Welt" kannst du im Anschluss an die Filmvorführung mitdiskutieren. Oder auch mal dem Regisseur Fragen stellen.

Der Aufwand, ein Kino zu betreiben, ist groß. Ohne ehrenamtliche Mitarbeiter*innen ginge das nicht. Die Kasse, die Filmvorführung, das Verteilen der Programme oder die Veranstaltungen - alles wird von Ehrenamtlichen geleistet. Als Ehrenamtliche*r wirst du angelernt und kannst so einmal hinter die Kulissen eines Kinobetriebs blicken.

Geschichte des Roxy

1956 eröffnete das Roxy im ehemaligen Tanzsalon des Fränkischen Hofs. Die Säulen und den Balkon des früheren Tanzsaals kannst du heute noch erkennen. Der Gründer Friedrich Gahler betrieb das Kino 40 Jahre und erweiterte es nach und nach.

Später gab es mehrere Pächterwechsel. Trotz Kinosterben und Multiplexkinos: Das Roxy hielt sich am längsten von einst fünf Kitzinger Kinos. Doch nach dem Abzug der Amerikaner musste es 2007 schließen.

2016 aber gründeten Roxy-Fans um Michael Schmitt und Christine Jenike einen Förderverein und eine Genossenschaft, um das Kino zu retten. Mit finanzieller Hilfe der Stadt konnte das Roxy 2019 wieder eröffnen. "Ein so wunderbares Kino mit nostalgischem Ambiente, das kann man nicht einfach verkommen lassen. Alles ist so samtig-weich. Für mich gehört Kino so", erklärte Michael Schmitt dazu dem bayerischen Genossenschaftsblatt "Profil".

Ein genossenschaftlich betriebenes Kino

Das Roxy ist in jeder Hinsicht ein ungewöhnliches Kino. Träger des Filmtheaters ist eine Genossenschaft. In einer Genossenschaft schließen sich die Mitglieder zusammen, um gemeinsam zu wirtschaften. Die Mitglieder sind zugleich Eigentümer und Kundinnen ihrer Genossenschaft.

Die 2016 gegründete Genossenschaft Roxy e.G. hat das Ziel, den Betrieb des Roxy zu fördern. Du kannst mit mindestens einem Geschäftsanteil von 100,- € Mitglied werden. Dir gehört dann ein Teil des Roxy. 2020 bekam die Genossenschaft den Kulturförderpreis der Stadt Kitzingen. Neben dem Roxy-Kino Kitzingen gibt es nur noch ein weiteres genossenschaftliches Filmtheater in Bayern: das "Central im Bürgerbräu" in Würzburg.

Seit 2016 gibt es auch den Förderverein Roxy Kitzingen e.V. Der gemeinnützige Verein wurde gegründet von Film-Liebhaber*innen in Kitzingen und Umgebung. Vereinsziel ist die Förderung von Filmkunst und Medienkultur in Kitzingen. Und besonders der Erhalt des Roxy Kinos. Hierzu unterstützt der Verein die Genossenschaft, sucht Sponsor*innen und engagiert sich für das Kino. Der jährliche Mitgliedsbeitrag für den Förderverein beträgt 20 Euro.

Fazit

Das Roxy in Kitzingen ist viel mehr als ein Kino. Das Filmprogramm bietet dir ein breites Spektrum. Du kannst hier beispielsweise Arthaus, Literarisches, Politisches und Dokumentationen sehen. Oder dich mit der ganzen Familie einfach gut unterhalten lassen. Besuche vielfältige Kultur-Events im Roxy. Genieße interessante Gespräche und kulinarische Überraschungen.

Bist du überzeugt vom Roxy, engagiere dich für den Erhalt dieses Kitzinger Traditionskinos. Du kannst es als Mitglied im Förderverein oder der Genossenschaft und als ehrenamtliche*r Mitarbeiter*in unterstützen.