Im Frühjahr haben viele Menschen den Pflegekräften in den Krankenhäusern mit Blumen gedankt oder ihnen applaudiert. Zu recht. Die Arbeit am Menschen ist vielleicht die wertvollste, die wir in unserer Gesellschaft leisten können. 

Spätestens mit der zweiten Welle der Corona-Pandemie hätten auch die Gesundheitsämter und die Mitarbeiter in den Verwaltungen Blumen und Beifall verdient. Seit Monaten leisten sie Übermenschliches und das nicht selten an sieben Tagen in der Woche. Sie sitzen an wichtigen Schalthebeln, um die Pandemie einzuschränken. Jeder getestete Infizierte, jede ermittelte Kontaktperson hilft, ein erneutes Herunterfahren von Wirtschaft, Schulen und Alltagsleben zu vermeiden.

Besser Maske als kein Unterricht

Es mag sein, dass das Kitzinger Landratsamt nicht alle Entscheidungen passgenau zum richtigen Zeitpunkt trifft, wie jüngst bei der Maskenpflicht in zwei Innenstädten. Und es ist bestimmt lästig, wenn in Schulen selbst die Abc-Schützen den ganzen Tag lang Masken tragen müssen. Aber eines machen die Erklärungen der Behörden deutlich: Sie sind bemüht, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Beispiel: Besser Maskenpflicht im Unterricht als gar keine Schule.

Insofern ist gerechtfertigte Kritik sicher nötig, aber ebenso wichtig ist das Vertrauen in Menschen, die hart arbeiten, damit wir alle gesund bleiben oder es werden.