Freudige Nachrichten für die Hebammen an der Klinik Kitzinger Land: Landrätin Tamara Bischof konnte ihnen einen Förderbescheid für die Unterstützung ihrer Arbeit überreichen.

Es ist politischer Wille im Kreistag, die Geburtenstation in der Klinik Kitzinger Land zu erhalten, damit Frauen wohnortnah und in familiärer Atmosphäre ihre Kinder bekommen können, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Landrätin Tamara Bischof freut sich deshalb über die Zusage von erneut 19 760 Euro für die Unterstützung, Stärkung und Sicherung der geburtshilflichen Hebammenversorgung durch die Regierung von Oberfranken mit Mitteln des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege im Rahmen der Säule 1 der Geburtshilferichtlinien. Der Landkreis stockt diesen Betrag gemäß der Zuschussrichtlinie auf, so dass inklusive der vorgeschriebenen zehnprozentigen Eigenbeteiligung des Landkreises der Hebammengemeinschaft an der Klinik Kitzinger Land im Jahr 2020 sogar fast 22 000 Euro zu Gute kommen. Landrätin Tamara Bischof überreichte den Förderbescheid nun an Hebamme Kristina Rudolf für die Hebammengemeinschaft an der Klinik Kitzinger Land. Die Hebammen können dieses Geld, wie im Vorjahr, für die Verbesserung der Geburtshilfe im Landkreis Kitzingen einsetzen.

Die Höhe der staatlichen Förderung bemisst sich dabei jeweils nach der Geburtenzahl des Vorjahres in Krankenhäusern im Landkreis Kitzingen multipliziert mit dem Faktor 40.