Alles hat ein Ende, vermutlich auch die Ferien. Dabei haben sich bisher die Termine in einem vernünftigen Rahmen bewegt. Sommerloch ja, oder eher jein.

Bis zum vergangenen Wochenende. Das Programm war an den letzten Tagen im August – vorsichtig gesagt – sehr übersichtlich. Was sich schon in der Rubrik „Wohin am Wochenende“ andeutete, hat sich dann auch bewahrheitet. Da eine Kirchweih, dort eine Kräuterführung und vielleicht noch eine Orgelmatinee – das war es dann aber auch schon.

Immerhin gibt es die Polizei und deren Berichte – die Beamten haben immer was zu tun.

Aber lamentieren bringt nichts. Denn ein fast terminfreies Wochenende bietet auch mal die Chance, was anderes zu machen. Die neuen TraumRunden im Landkreis testen zum Beispiel.

Acht Möglichkeiten gibt es und die, die wir bisher auf dem Schwanberg und rund um Hüttenheim und Seinsheim getestet haben, sind fast durchgehend zu empfehlen. Die nächste wird die in Abtswind und erscheint vermutlich noch diese Woche.

In den mageren Zeiten sind es dann noch die Mails und Mitteilungen, die Mut machen und zeigen, dass es eine Zeit nach den Ferien geben wird. Die von der Müller's Mühle, die gerade hereingekommen ist, weiß zum Beispiel: Weihnachten naht mit großen Schritten.

Die Tage werden kürzer, wird versprochen, und neben den Weihnachtsmärkten soll es vor allem die heimische Weihnachtsbäckerei sein, die die Vorfreude auf das Fest steigert.

Geht doch. Bis die dringend zum Nachbacken empfohlenen Müllerschen Rezepte für Plätzchen bei Kindern für strahlende Gesichter sorgen, hier noch der Hinweis: Die alte Zeitungsmacherweisheit, die bisher nicht widerlegt ist, gilt immer noch.

Danach passiert immer genau so viel, dass die Zeitung voll wird. Nicht mehr und nicht weniger und das ist auch in mageren Zeiten so, notfalls mit Hilfe von Plätzchen.