Eine Fahrradgarage in einem ehemaligen Friseursalon, ein Dieseldieb, der sich von einer Wildkamera einfangen lässt und eine Museumsleiterin, der gleich zwei Mal gekündigt wurde – es war doch wieder einiges los in Stadt und Landkreis Kitzingen.

Aber der Reihe nach. In Kitzingen gibt es noch bis 4. Oktober eine Fahrradgarage im ehemaligen Marktfriseur-Laden. Wussten Sie nicht? Macht nichts. Da geht es Ihnen wie vielen Radlern, die das Radl-Parkhaus einfach nicht gefunden haben. Könnte an den vielen Stühlen und Tischen vom Café davor liegen. Oder an der mangelhaften Ausschilderung. Aber wahrscheinlich liegt’s an Corona. Ist doch schön, dass wir jetzt immer einen Sündenbock haben.

Volkach hat keinen Bock mehr

Apropos Bock. Der fehlt in Volkach. Genauer gesagt: zwei. Sie wurden samt  25 Schafen von einer Weide bei Gaibach gestohlen. Ganz dreist sind die Diebe mit einem Laster oder Anhänger hingefahren und haben die Viecher aufgeladen. Obacht, wenn jetzt irgendwo ganz billig Lamm oder Wolle angeboten wird!

Für einen Viehtransporter hat jedenfalls der Dieb, der neulich in Kitzingen verurteilt wurde, die 600 Liter Diesel von einem Betriebshof nicht geklaut. Seinen eigenen Wagen wollte er damit wieder zum Laufen bringen. Aber er hatte die Rechnung ohne den Wirt, äh, den Chef gemacht. Der hatte nämlich die ständigen Diebstähle satt und installierte eine Wildkamera. Prompt schnappte die Videofalle zu: clever, clever.

Never-Ending-Knatsch

Wenn diese Idee doch nur ein beklauter Sommeracher Winzer gehabt hätte. 350 Kilogramm Trauben haben freche Diebe ihm gestohlen. Fein säuberlich haben sie mit der Hand die ersten fünf Zeilenmeter gelesen und dann ab mit der Beute aufs mitgebrachte Gefährt. Da waren wohl Profis am Werk.

Ob man das auch vom Knatsch der Woche oder der Never-Ending-Story um das Städtische Museum in Kitzingen sagen kann? Der Museumsleiterin wurde von Stadtseite sicherheitshalber gleich zwei Mal gekündigt. Die erste Kündigung wurde schon vom Arbeitsgericht Würzburg kassiert, weil die Stadt ihr Museum zuerst nur "bis auf Weiteres" geschlossen hatte. Inzwischen ist es für alle Ewigkeit und noch drei Tage zu und wird "abgewickelt".

Dabei glauben manche Zeitgenossen, dass diese Ewigkeit gar nicht ewig dauern wird. Sollte das für immer geschlossene Museum jedenfalls jemals wieder öffnen, dann hoffentlich nur mit installierten Wildkameras. Sonst wäre auch dort potenziellen Dieben Tür und Tor geöffnet.