Dem Kleinlangheimer Marktgemeinderat lag in der Sitzung am Dienstagabend der Antrag aus dem Ortsteil Haidt zur Errichtung von sieben Containern für Saisonarbeiter bei einer Mindestmietdauer von drei Monaten vor.

Aus dem Antragsschreiben geht hervor, dass es aufgrund der Pandemie notwendig sei, den Saisonarbeitern entsprechend der Corona-Vorschriften des Gesundheitsamtes Aufenthaltsräume zur Verfügung zu stellen. Laut Anfrage beim Landratsamt kann der Antrag im vereinfachten Verfahren akzeptiert werden, wobei es sich dann im rechtlichen Sinn um eine Duldung handle, wenn die Auflagen zu Standsicherheit, Brandschutz, Erschließung und unverzüglichem Abbau nach Beendigung des Arbeitseinsatzes erfüllt würden. "Die Container müssen dann auch wieder abgeholt werden", betonte Bürgermeisterin Gerlinde Stier. Das Bauamt der VG Großlangheim bestätigte, dass die genannten Auflagen erfüllt wurden, das Ratsgremium erteilte die einstimmig erfolgte Zustimmung.

Ins Gewerbegebiet kommt eine Kfz-Werkstatt

Ebenso für den Bauantrag der Gemeinde für eine kleine Lagerhalle in Holzbauweise für die Atzhäuser Feuerwehr, die im Rahmen der Dorferneuerung errichtet wird. Keine Gegenstimme gab es auch beim Bauantrag für den Neubau einer Kfz-Werkstatt im Gewerbegebiet und zum Umbau eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes zum Altenwohnsitz im Bühl.

Im Zuge der Erschließung des Baugebiets Am Graben stellte die Firma N-Ergie Antrag auf Grunddienstbarkeit, da beabsichtigt ist, Mittel- und Niederspannungskabel zu verlegen, die bestehende Trafo-Station ins Baugebiet zu versetzen und Kabelverteilerschränke und Leuchten zu erstellen. Dem Antrag wurde einhellig stattgegeben. Auch der Erweiterung des Erdgasversorgungsnetzes für das Anwesen Pfarrgasse 1 durch die LKW Kitzingen.  

Dem Zuschussantrag der Diakonie für die ambulante Krankenpflege wurde mit dem bisherigen Beitrag von 25 Cent pro Einwohner entsprochen.  Erfreut zeigte sich die Bürgermeisterin über die Zuwendung der Raiffeisenbank Kitzinger Land von 6000 Euro für ein Sonnensegel am Festplatz.

Nächste Woche beginnen voraussichtlich Bauarbeiten in der Bahnhofstraße

Bekannt gegeben wurde außerdem die geplante Kinotour von N-Ergie am 1. September und dass voraussichtlich nächste Woche die Bauarbeiten für den zweiten Abschnitt in der Bahnhofstraße samt Vollsperrung beginnen.

Zum Stand der Dinge in Sachen "Reaktivierung der Steigerwaldbahn" verwies die Bürgermeisterin auf den Kleinlangheimer Antrag 2016 zur Entwidmung, den Abbau der Schienen zwischen Großlangheim und Kitzingen und die zu geringe Zahl der sogenannten Reisendenkilometer bei der jüngsten Umfrage. Sie erinnerte daran, dass man 2016 eher an einen überörtlichen Rad- und Wirtschaftsweg gedacht habe, eine Reaktivierung zwischen 22 und 28 Millionen Euro koste und hohe finanzielle Belastungen für die Anrainergemeinden bringe.