Vor 20 Jahren scheiterte eine "Palastrevolution" gegen Franz Brosch, der 51-Jährige bleibt Kreisvorsitzender der CSU. Der Kampf um die Macht im Kitzinger CSU-Kreisverband bei der Kreisdelegiertenversammlung im Volkacher Pfarrheim war turbulent. Das entscheidende Duell war die Wahl des neuen Kreisvorsitzenden: Franz Brosch, Landtagsabgeordneter und bisheriger Amtsinhaber, siegte klar mit 83 der 147 gültigen Delegiertenstimmen. Sein Herausforderer Hans Müller zog mit 64 Stimmen den kürzeren.  

Hält bald Straßenbahn aus Würzburg in Volkach? Diese Frage tauchte vor 20 Jahren auf. Deshalb werden die Schienen auf dem Volkacher Bahngelände vorerst auch nicht abgerissen. Mit der möglichen Reaktivierung der Mainschleifenbahn als Touristikbetrieb von Seligenstadt bis Astheim wäre auch ein Straßenbahnverkehr zwischen Würzburg und Volkach denkbar, da moderne Trambahnen ihre Spurweite auf die Breite von Eisenbahnschienen umstellen können.

Vor zehn Jahren konnten sich Besucher des Landschaftssees in Hohenfeld freuen: Der Finanzausschuss des Kitzinger Stadtrats stimmte der Errichtung einer WC-Anlage zu. Gebaut wird allerdings nicht die "Luxusversion", die mit allem drum und dran rund 92 000 Euro gekostet hätte. Der Ausschuss sprach sich mit zwölf zu einer Stimmen für die Errichtung eines Kompost-WCs, das ohne Wasseranschluss auskommt und 23 000 Euro kosten soll.

Das Ja-Wort gibt es bald auch im Freien: In Wiesenbronn wird vor zehn Jahren ein alternativer Trauplatz beschlossen. Künftig können sich Paare anstatt im Rathaus auch am Silvanerplatz und am Weinbergkreuz im Geisberg das Ja-Wort geben.