Plätzchen gehören zur Weihnachtszeit wie der Adventskranz, der Weihnachtsbaum und die Krippe. Jeder hat seine Lieblingsplätzchen und die werden jetzt alle gebacken. Doch die Lust auf neue Kekse gibt es jedes Jahr. Vier Leserinnen haben uns ihre besten Rezepte geschickt. Vielleicht werden sie zu Ihren neuen Favoriten? 

Gerda Volkamer aus Markt Einersheim schwört auf Limetten-Kokoshörnchen. Auch sie probiert gerne neue Rezepte aus und so versuchte sie ihre Familie vor zehn Jahren mit diesem Rezept zu überzeugen. Ein gelungener Versuch. "Sie sind zu einem Klassiker geworden und dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen", schreibt sie.

Etwas ganz besonderes sind die Herrnhuter Kekse von Rita Heußner aus Euerfeld. Sie schreibt: "Diese Plätzchen gab es traditionsgemäß in meinem Elternhaus. Sie waren einfach herzustellen. Meine Mutter hat sie noch sehr lange gebacken." Allerdings hatte Heußner das Rezept nicht – bis vor einem Jahr.  "Im vergangenen Winter habe ich endlich die restlichen kompletten Backrezepte aus dem Kochbuch meiner Mutter aus dem Jahr 1932, in deutscher Schrift handgeschrieben, abgeschrieben und dabei das Rezept entdeckt. Es  ist der Originaltext, wie er damals aufgeschrieben wurde. Ich hatte den süßen, aromatischen Geschmack bereits beim Abschreiben im Mund", erinnert sich Rita Heußner. Sie probierte das Rezept gleich aus und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Auch in diesem Jahr steht es wieder auf Heußners Weihnachtsback-Liste.

Das Rezept der Mutter nach Jahrzehnten wieder entdeckt

Ihre Mutter hatte das Rezept von katholischen Ordensschwestern, die damals im Dorf lebten und unter anderem Kochkurse hielten. Der Name des Gepäcks machte Rita Heußner neugierig und sie  befasste sich mit der Geschichte der Herrnhuter Brüdergemeinde, eine Freikirche, die der evangelischen Kirche zugeordnet wird. Während ihrer Recherchen fand die Euerfelderin auch heraus, dass sie in den 60er Jahren in der Schulzeit einen Herrnhuter Stern gebastelt hat – ohne zu wissen, dass die Plätzchen und der Stern gewissermaßen verwandt sind. "Ich habe die original Bastelvorlage von damals noch in einer Schublade gefunden", sagt die. "Deshalb freue ich mich umso mehr, dieses Rezept wieder entdeckt zu haben."

Hannelore Koller aus Hüttenheim konnte sich nicht entscheiden, welches ihr Lieblingsgepäck ist. Deswegen hat sie für Gäste das Rezept für Holländisches Kaffeegebäck und für Kinder ein Raspeli-Rezept geschickt. Liest sich beides lecker. Rezepte für saftige Lebkuchen sind auch beliebt und begehrt. Ursula Berninger aus Dornheim hat gleich zwei davon verraten. Eines davon wird mit mürben Hörnchen gemacht. Hört sich spannenden an und ist sicher einen Versuch wert. 

Allen Bäcker gutes Gelingen und eine besinnliche Adventszeit.

Herrnhuter Plätzchen

Zutaten:
Teig:
500 g Mehl
250 g Zucker
250 g Butter
1 Päckchen Backpulver
3 EL Arrak, (wer Kinder im Haushalt hat, kann den Schnaps durch Orangensaft ersetzen.)
Belag:
2 Eiweiß
100 g Blockschokolade oder Zartbitter
2-3 Esslöffel Kokosflocken

Zubereitung: Mehl, Zucker, Butter, Backpulver und Arrak zu einem festen Teig verarbeiten. Den Teig ausrollen und runde Plätzchen ausstechen. Mit Eigelb bestreichen. Für die Schokoladehäufchen zwei Eiweiß zu Schnee schlagen, 100 g Schokolade reiben und mit etwa 2 bis 3 Esslöffel Kokosflocken unterrühren. Von der Schokoladenmasse mit einem Löffel kleine Häufchen auf die Plätzchen setzen. Backzeit: 175 Grad ca. 15-20 Minuten.

Eingesandt von unserer Leserin Rita Heußner aus Euerfeld.

Elisen- Lebkuchen

Zutaten für ca. 70-80 Stück:
7 mürbe Butterhörnchen (müssen trocken sein)
500 g gem. Haselnüsse oder Mandeln
100 g Zitronat
100 g Orangeat
250 g Mehl
4 Eier
400 g Zucker
500 ml Wasser
2 TL Zimt
½ TL Kardamom
7 g Hirschhornsalz
½ TL Nelken
Oblaten 8cm (ca.)

Zubereitung: Butterhörnchen zerteilen und mit Haselnüssen, Zitronat, Orangeat, Mehl, Eier, Zucker, Wasser und Gewürzen gut vermischen. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf die Oblaten setzen.
Backzeit:  180-200 Grad (Ober-Unterhitze), 165 Grad (Umluft) ca. 15-20 Minuten.

Eingesandt von unserer Leserin Ursula Berninger, Dornheim

Karottenlebkuchen

Zutaten:
9 Eier
400 g Zucker
500 g gem. Haselnüsse
250 g Karotten
100 g Zitronat
100 g Orangeat
1 TL Zimt
1/2 TL gem. Nelken
2 TL Lebkuchengewürz
5 g Hirschhornsalz
375 g Mehl
Oblaten 8 cm

Zubereitung: Eier und Zucker schaumig schlagen. Haselnüsse, Karotten, Zitronat fein mahlen. Orangeat, Gewürze und Mehl mischen und mit den übrigen Zutaten unter die Eier-Zucker-Masse heben. Von der Masse mit einem Löffel kleine Häufchen auf die Oblaten setzen.
Backzeit: 190 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 10-15 Minuten.

Eingesandt von unserer Leserin Ursula Berninger, Dornheim

Raspeli

Zutaten:
3 Eiweiß (Gr. M)
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
30 g Kakaopulver
150 g Kokosraspel

Zubereitung: Eiweiß mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe steif schlagen. Anschließend Zucker und Vanillezucker unterschlagen. Den Kakao auf den Eischnee sieben. Kokosraspeln hinzugeben und vorsichtig auf niedrigster Stufe unterrühren. Den Teig mit zwei Teelöffel in Häufchen auf ein Backblech setzen, dabei auf genügend Abstand achten. Mit Kokosraspeln bestreuen. Tipp: Raspeli nach dem Backen mit Puderzucker bestäuben.
Backzeit: ca. 140 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 25 Minuten.

Eingesandt von unserer Leserin Hannelore Köller, Hüttenheim

Holländisches Kaffeegebäck

Zutaten:
300 g weiche Butter (alternativ Margarine)
100 g Puderzucker
2 Eier
400 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
abgeriebene Schale einer Zitrone

Zubereitung: Butter mit den Handrührgerät auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach Puderzucker, Vanillezucker. Eier, Salz und Zitronenschale unterrühren. Anschließend Mehl mit Backpulver mischen, sieben und portionsweise auf mittlerer Stufe unterheben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und eng untereinander Linien auf das Backblech spritzen, sodass jeweils die Form eines lang gezogenen Dreieck entsteht. Das Backblech in den Backofen schieben.

Nach dem Backen die Hälfte des Gebäcks mit 80 g Aprikosenkonfitüre bestreichen und die andere Hälfte mit der Unterseite darauf legen. Für den Guss 100 g Kuvertüre hacken und mit 20 g Kokosfett im Wasserbad bei schwacher Hitze zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Die Plätzchen mit der breiten Seite hineintauchen, auf Backpapier legen und den Guss fest werden lassen.
Backzeit: 180-200 Grad (Ober-/Unterhitze) ca. 15 Minuten.

Eingesandt von unserer Leserin Hannelore Köller, Hüttenheim

Limetten-Kokoshörnchen

Zutaten für ca. 64 Stück:
200 g Butter
200 g saure Sahne oder Schmand
350 g Mehl
abgeriebene Schale von 1 Bio-Limette
je 50 g brauner und weißer Zucker
50 g Kokosraspeln

Zubereitung: Butter, saure Sahne und Mehl mit dem Handrührgerät (mit Knethaken) verkneten und  dann kaltstellen. Den Teig in vier Teile teilen. Limettenschale, braunen und weißen Zucker mit den Kokosraspeln mischen, 1/ 4 davon auf die Arbeitsfläche streuen, einen Teigteil darauf rund ausrollen (ca. 26 cm Durchmesser) und in 16 Tortenstücke teilen (geht ganz einfach mit dem Tortenteiler). Teigstücke zu Hörnchen aufrollen, dabei an der breiten Seite beginnen. Mit der Spitze nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die restlichen drei Teile des Teiges ebenso verarbeiten.
Backzeit: 175 Grad ca. 20-25 Minuten.

Eingesandt von unserer Leserin Gerda Volkamer, Markt Einersheim