Laden...
Selb
Baumarkt

Neuer Discounter-Baumarkt eröffnet in Oberfranken: Kunden stehen Schlange

Seit einer Woche hat ein neuer "Sonderpreis Baumarkt" in Oberfranken geöffnet. Die Kette kehrt nach zwei Jahren Pause größer als zuvor zurück. Das Konzept von kleinen Räumlichkeiten, dem Grundsortiment und Kundenberatung scheint zu funktionieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sonderpreis Baumarkt
Ein neuer Baumarkt in Oberfranken: Im "Sonderpreis Baumarkt" wird das Grundsortiment und alles für den täglichen Bedarf angeboten. Foto: FISHBULL - FRANZ FISCHER QUALITÄTSWERKZEUGE GMBH

"Sonderpreis Baumarkt" nach zwei Jahren zurück in Selb: Die Kette "Sonderpreis Baumarkt" eröffnete am Montag (08. Juni) eine neue Filiale im oberfränkischen Selb. Auf 945 Quadratmetern finden Kunden das Grundsortiment eines Baumarkts und alles für den täglichen Bedarf. Das Konzept der Baumärkte ist jedoch ein anderes als in anderen Ketten, erklärt die Pressesprecherin Maren Scholz im Gespräch mit inFranken.de. 

In Selb zieht der Baumarkt in den früheren Comet-Supermarkt in der Bahnhofstraße 51. Bereits in der ersten Woche sei der Laden mit über 3.000 Kunden gut besucht worden, freut sich Scholz: "Gerade am ersten Tag waren sehr viele Leute da, die dann aufgrund der Hygienevorschriften auch Schlange stehen mussten."

Schrauben im Kilopreis - das Konzept des Baumarkts

Die Menschen in Selb kennen das System des Baumarkts bereits, denn erst vor zwei Jahren wurde die "Baubox" vom selben Inhaber, der "FISHBULL Franz Fischer Qualitätswerkzeuge GmbH" aus Neustadt bei Coburg, geschlossen. "Die alte Filiale war mit 150 Quadratmetern einfach zu klein", erklärt Scholz.

"Unsere Märkte nutzen meistens den Raum von ehemaligen Einzelhandelsmärkten, wie beispielsweise Aldi oder Lidl", erklärt die Sprecherin. Damit seien die Märkte zwar deutlich kleiner als die großen Konkurrenzmärkte, wie OBI, Toom oder Hornbach, allerdings sei so auch deutlich bessere Beratung möglich. In Selb sollen insgesamt sieben ausgebildete Mitarbeiter für guten Service sorgen. 

"Besonders praktisch ist in unseren Märkten beispielsweise, dass man sich beispielsweise Schrauben individuell zusammensuchen kann", sagt Scholz. Man müsse also nicht ein 100er-Pack Schrauben kaufen, wenn man gerade mal fünf Stück braucht, sondern kann sich die genaue Anzahl suchen, und bestimmt den Preis über das Gewicht. Diese Besonderheiten des "Sonderpreis Baumarkts" scheint gut zu funktionieren, denn in Deutschland gibt es bereits mehr als 270 Läden.

Discounter-Preise im Baumarkt

Wie alleine schon der Name des Marktes sagt, ist ein weiterer Schwerpunkt der Unternehmensphilosophie der Preis: "In den Sonderpreis Baumärkten erhalten Kunden Qualitätsware orientiert am jeweiligen Marktführer um bis zu 50 Prozent günstiger – im Vergleich zum branchenüblichen Marktpreis", heißt es auf der Website des Marktes.

"Durch unser kompaktes Raumkonzept halten wir die Marktkosten und unsere Preise sehr niedrig - trotz hoher Produktqualität", erklärt Franz Fischer, Geschäftsführer der Franz Fischer Qualitätswerkzeuge GmbH, in einer Pressemitteilung.